Bücher / Filme  

   

Aktuell / Info / Hilfe  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Cover: Die Falle

 

Zum Inhalt

Tuttle raucht viel, trinkt viel und nimmt Drogen. Mit 26 (im Jahre 1978) hat er eine Thrombose im Bein und muß stationär behandelt werden. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, bekommt er einen Rückfall und ist für einige Zeit klinisch tot. Während der Zeit erlebt er, wie er von einem Dämon in die Hölle gezerrt, dort von einem Engel wieder herausgeholt wird und den Himmel gezeigt bekommt.
In diesem Buch berichtet er von diesem Nahtoderlebnis sowie den Folgerungen, die er daraus gezogen hat.

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Von Nahtoderfahrungen liest man immer wieder, auch gibt es zahlreiche, mehr oder weniger ernsthafte, Bücher zu diesem Thema. Für die Karwoche schien mir ein solches Buch mehr als passend zu sein; aber nun, da ich es ausgelesen habe, weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll. Nicht vom Thema, sondern vom Buch.

Ivan S. Tuttle berichtet von einer Nahtoderfahrung, die er 1978 im Alter von 26 Jahren gemacht hat. Als die Sanitäter bei ihm eintrafen, war sein Körper bereits kalt; er galt als tot. In dieser Zeit, da er tot war, wurde er von einem Dämon aus seinem Körper gezerrt und in die Hölle gebracht. Die Beschreibungen, die der Autor von diesem „Besuch“ in der Hölle gibt, stimmen weitgehend mit den landläufigen Vorstellungen, die man damit verbindet, überein. An einer Stelle kam mir ein Bild aus „Hans Wundersam“, einen Kinderbuch von 1914, in welchem die Hauptfigur ebenfalls einen Blick in die Hölle werfen darf, in den Sinn. Tuttles Beschreibung paßte irgendwie zu dieser Kinderbuchdarstellung.

Mit der Erklärung „seine Zeit ist noch nicht gekommen“ wird er schließlich von einem Engel aus der Hölle befreit und mit zum Himmel genommen, in den er einen Blick werfen darf; die Beschreibungen blieben mehr allgemein. Er erhält auch etliche Informationen, was in Zukunft geschehen wird, aber unter der Maßgabe, nicht darüber zu sprechen oder zu schreiben, bis er die Erlaubnis dazu bekommt.

Das macht eines der Probleme mit diesem Buch aus. Tuttle begann in 2013 mit der Niederschrift, das Original ist 2014 erschienen. Das ist zu einem Zeitpunkt, da die Dinge, der er 1978 erfahren haben will, im Wesentlichen bereits eingetreten sind. Ich hatte, um einen Vergleich zu gebrauchen, das Gefühl, als ob ein Meteorologe aus dem Fenster sieht und die Wettervorhersage danach gestaltet, was er gerade sieht. Das hat dann mit Vorhersage oder Prophezeiung eher wenig zu tun, sondern mit Beschreibung dessen, was gerade ist.

Etwas konkreter wird er erst gegen Ende des Buches, da er Dinge vorhersagt, die noch geschehen sollen. Von dem, was in 2014 hätte passieren sollen, habe ich allerdings nichts mitbekommen. Was natürlich auch daran liegen mag, daß ich wenig Nachrichten höre und nur die hiesige Provinzzeitung lese. Andererseits bekomme ich einige Newsletter, und da müßte das vom Autor Beschriebene allerdings ein Thema sein. Inwieweit das Übrige, von dem er schreibt, eintreffen wird, bleibt abzuwarten - die Zeit wird es zeigen.

Das Buch erscheint typisch amerikanisch-evangelikal. Der Autor ist sehr von sich überzeugt und läßt nur seine Meinung gelten; immer wieder hatte ich das Gefühl, als wolle er mich als Leser manipulieren bzw. unter Druck setzen (sinngemäß „wenn Du mir nicht glaubst, wirst Du schon sehen, die Folgen mußt Du tragen, ich habe es Dir ja gesagt“). Es gibt im Wesentlichen nur Schwarz und Weiß; wie bei den Ansprüchen, die er stellt, er allerdings so viele Menschen im Himmel gesehen haben will, ist mir etwas rätselhaft. Wenn die Ansprüche wirklich so hoch sind, wie er schreibt, sollte im Himmel ziemlich viel Platz sein - lies der wäre relativ leer.

Das Buch ist stilistisch eher wie eine Predigt geschrieben, was verständlich wird, wenn man weiß, daß der Autor zum Einen als Pastor tätig ist (und demgemäß vermutlich predigt), zum Anderen durchs Land reist und Vorträge über seine Nahtoderfahrung hält. Da die Originalausgabe bei der Amazon CreateSpace Independent Publishing Platform erschienen ist, dürfte auch kein Lektorat durchlaufen worden sein.

Über Nahtoderfahrungen habe ich früher schon einiges gelesen; in den prinzipiellen Schilderungen stimmt Tuttles Beschreibung damit überein, so daß ich ihm sein Erlebnis glaube. Möglicherweise kommt seine Erzählung in mündlicher Form (bei einem Vortrag) besser und überzeugender an; hier im Buch konnte er mich zwar überzeugen, daß er ein solches Erlebnis gehabt hat, nicht jedoch von den Konsequenzen, die er daraus zieht und für allgemeingültig hält.

Insgesamt gesehen wird man für sich selbst entscheiden müssen, was bzw. wie viel man dem Autor glaubt und für wahr nimmt. Wenn einige seiner für die Zukunft prophezeiten Ereignisse eintreten, wird diese Entscheidung sicherlich leichter werden als bisher, da er nur bereits eingetroffene Entwicklungen beschrieben hat.

 

Kurzfassung

Tuttle schreibt über sein Nahtoderlebnis und die Folgen, die er für sich und die Menschen daraus gezogen hat. Sehr amerikanisch in der Einstellung und Schreibweise, wird jeder für sich selbst entscheiden müssen, inwieweit dem Autor zu glauben ist.

 

Über den Autor

Ivan S. Tuttle war bzw. ist in verschiedenen Branchen als Manager und Unternehmer tätig. Daneben wirkt er als Pastor und hält Vorträge über seine Nahtoderfahrung. Er lebt mit seiner Familie in Goodyear/Arizona.

Bibliographische Angaben

158 Seiten, kartoniert
Originaltitel: Entrapment. Aus dem Amerikanischen von Katharina Rebecca Burkart
Verlag: Grain Press Verlag, Vaihingen/Enz 2015

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Lodge, Hillary Manton: Journalistin auf Abwegen

Ich musste an dem festhalten, was ich glaubte. Also, was glaubte ich? (Seite 262)

 

Cover: Journalistin auf Abwegen

Zum Inhalt

Die Journalistin Jayne Tate wird nach dem Tod ihres Vaters vom Chef in Zwangsurlaub geschickt. Durch das Foto eines Amischmädchens kommt sie auf die Idee, einen Bericht über die Amisch zu schreiben. Also begibt sie sich nicht auf Urlaubs-, sondern auf Recherchereise.
Dabei trifft sie auf Levi Burkholder, der sie mit Informationen versorgt und mit einer Familie bekannt macht, bei der sie einige Zeit wohnen kann. Daß es sich dabei um seine eigene Familie handelt, verschweigt er erstmal. Je mehr Jayne hinter die Kulissen der Gastgeberfamilie blicken kann, um so mehr erkennt sie die "Bruchstellen" in ihrem eigenen Leben und langsam dämmert ihr, daß das mehr als eine reine Recherchereise wird.

 

Weiterlesen ...
   

Gray, Shelley Shepard: Forgiven

God never promised us an easy life, and I don’t think I need an easy life - just one I can feel good about.* (Seite 53)

 

Cover: ForgivenZum Inhalt

Ein Feuer zerstört die Scheune der Lundys, Winnie wird dabei verletzt und muß für einige Tage ins Krankenhaus. Samuel Miller, der vor einigen Jahren die Amischgemeinde verlassen hat (bzw. nicht beitrat), lehrt an der Universität und wohnt praktisch neben dem Krankenhaus. Damit Winnie nicht alleine ist, kümmert er sich um sie. Als sie einige Tage später aus dem Krankenhaus entlassen wird, stehen beide vor einer schwierigen Entscheidung: wenn es ein gemeinsames Leben geben soll, muß einer von ihnen sein jetziges aufgeben.
Währenddessen hat Jonathan, dessen Scheune niederbrannte, ganz andere Probleme. Sein Glaube und seine Gemeinde erwarten von ihm, daß er dem (oder der), der das Feuer verursacht hat, vergibt. Aber wie kann man jemandem vergeben, wenn sich dieser weder zu erkennen gibt noch die Verantwortung übernimmt?
Und dann steht natürlich immer noch die Hochzeit von Anna und Henry bevor. Mit einem geruhsamen Leben ist es bei den Brennemans und Lundys jedenfalls vorerst nichts.

Weiterlesen ...
   

Büchle, Elisabeth: Himmel über fremdem Land

Cover: Himmel über fremdem LandZum Inhalt

Als Tilla van Campen im Jahre 1908 eine arrangierte Ehe mit dem Berliner Industriellen Joseph Meindorff jr. eingeht, zwingt sie ihre 14-jährige Schwester Demy, sie als Gesellschafterin zu begleiten. Diese tut sich sehr schwer in der neuen Umgebung. Dennoch gelingt es ihr, Kontakte auch außerhalb des Hauses zu knüpfen. Während „das schwarze Schaf“ der Familie, Philippe Meindorff, seinen Militärdienst meist in Deutsch-Südwest-Afrika ableistet, besucht Hannes, der Bruder Josephs, die Kadettenanstalt.
Während der eiserne Wille des Patriarchen Joseph Meindorff sen. allen vorschreiben will, was sie zu tun und zu lassen haben, sind erste Auflösungserscheinungen nicht zu übersehen. Und am Horizont tauchen erste Wolken auf, die sich in ein paar Jahren zum großen Sturm entladen werden.

 

Weiterlesen ...
   

Sarahs Entscheidung (Sarah’s Choice)

Love is the result of fighting for a commitment you made. *

 

Cover: Sarahs EntscheidungZum Inhalt

Sarah Collins ist eine junge Frau am Beginn ihrer Karriere kurz vor einer Beförderung. Es gibt nur eine Sache, die dem im Wege steht: eine ungeplante Schwangerschaft. Sie ist nun mit einer moralischen und möglicherweise die Karriere beendenden Entscheidung konfrontiert.
Ihr Partner kann mit der Situation nicht so richtig umgehen, Freundinnen, Kollegen, selbst die Ärztin raten zur Abtreibung. Gefangen zwischen dem in ihr wachsenden Leben und dem gesetzlichen Recht zur Abtreibung, taucht mitten in diesem inneren Tumult eine mysteriöse Fremde auf, die ihr drei Visionen ankündigt.
Finanzielle Probleme auf der einen Seite, die Karriere auf der anderen - wie wird sich Sarah entscheiden?

Weiterlesen ...
   

Pettrey, Dani: Wilde Wasser

"When people hurt they usually want to run away from God instead of to Him even though He’s what they need most."
Cole held her gaze. "Very insightfully spoken."
She swallowed. "Just been there myself."* (Seite 143)

Cover: Wilde Wasser / Submerged

 

Zum Inhalt

Als Bailey Craig vor zehn Jahren aus Yancey, Alaska wegging, hatte sie vor, niemals wieder dorthin zurückzukommen. Doch die Beerdigung ihrer Tante Agnes und die Regelung der Erbschaft erfordert ihre Anwesenheit. Dabei trifft sie unweigerlich auf Cole McKenna, ihre Jugendliebe. Beide haben einander nie vergessen, aber zu sehr stehen die Schatten der Vergangenheit zwischen ihnen. Doch dann geschieht ein Mord, und Bailey ist die einzige, die helfen kann.

 

 

Weiterlesen ...