Bücher / Filme  

   

Aktuell / Info / Hilfe  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wir hatten ja das ganze Leben noch vor uns.
Doch da täuschte ich mich. (Seite 222)

 

Cover: Gottes Gnade trägt

 

Zum Inhalt

Am 2. Oktober 2006 dringt ein Mann in Nickel Mines in die Amish-Schule ein, verbarrikadiert sich, erschießt fünf Mädchen und anschließend sich selbst. Hier erzählt seine Witwe und Mutter seiner drei Kinder, wie sie das erlebt und vor allem die folgenden Jahre überlebt hat und schließlich zu neuem Lebensmut fand.

 

 

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Mit den Worten „Das war das (emotional) härteste Buch, das ich je gelesen habe.“, habe ich meine Rezi zum Buch „Think No Evil“ über den Amoklauf in der Amish-Schule in Nickel Mines begonnen. Diese Aussage trifft auf dieses Buch sicherlich nicht zu, auch wenn es um das gleiche Ereignis, jedoch aus anderer Perspektive, geht. Denn der Amoklauf wird zwar angesprochen, aber nur im Rahmen des hier für das Verständnis Notwendigen beschrieben.

Über jenes schreckliche Ereignis habe ich schon einiges gelesen, daher war es für mich sehr interessant zu erfahren, wie das aus Sicht einer direkt Betroffenen aussieht. Denn wie geht man damit um, wenn der Mensch, den man zu kennen glaubt, der den Kindern ein liebevoller Vater ist, plötzlich und anscheinend ohne Vorwarnung fünf Kinder und sich selbst erschießt?

Das Buch hat mich jetzt etwas zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits denke ich, daß die Autorin alles so geschrieben hat, wie sie es erlebt hat. Das, was nicht nur ihr Privatleben betraf, kannte ich meist schon aus anderen Schilderungen, mit denen es übereinstimmte. Über weite Strecken hatte ich jedoch das Gefühl, als ob sie ihr Leben, ihre Entwicklung nach dem Amoklauf rückblickend durch eine (zu) rosarote, verklärende Brille sieht. Ich nehme an, sie hat es so erlebt bzw. empfunden, jedoch ist das für meine Begriffe nur sehr schwer in einem Buch darzustellen.

Vielleicht hat es aber auch etwas damit zu tun, daß sie durch das Ereignis selbst so unter Schock stand, daß die Erinnerungen getrübt sind, denn je weiter sie sich zeitlich vom Amoklauf entfernt, um so glaubwürdiger und nachvollziehbarer empfand ich ihre Schilderungen. Da sie eine Mitautorin hat, könnte es auch sein, daß zu sehr „formuliert“ und „geglättet“ wurde. Gerade bei so einem Buch wäre vermutlich der „rohe“ Text der Autorin authentischer gewesen.

Insgesamt jedoch bin ich froh, das Buch gelesen zu haben. Denn zum Einen vervollständigt es die Sicht auf die Geschehnisse, zum Anderen will die Autorin aufzeigen, daß man auch in solch schlimmen Situationen nicht von Gott verlassen, daß der Glaube zwar auf eine harte Probe gestellt wird, aber dennoch durchtragen kann. „Gott forderte mich nicht auf, die harte Wirklichkeit zu vergessen, sondern das Leben so anzunehmen, wie es war, und Freude daran zu haben!“ (S. 215) ist die Erfahrung, die die Autorin macht und vermitteln will.

Immer wieder beeindruckend sind die Verhaltensweisen der Amish: selbst zum Begräbnis des Täters kommen sie und schützen seine Witwe und deren Kinder (S. 177). Oder S. 229: „Wir haben einander. Wir denken dann an Sie. Sie haben niemanden.“ Man stelle sich das mal vor, man wäre selbst betroffen. Wie würden wir wohl reagieren??? Wie würde „unsere“ Gesellschaft im Vergleich zu „deren“ reagieren???

Was bleibt, ist ein Stachel im Fleisch „unserer“ Gesellschaft. Einer, der überdeutlich darauf hinweist, daß unsere Art zu Leben und zu Denken nicht die einzig Mögliche, möglicherweise nicht die einzig Wahre und Richtige ist. Daß es sehr wohl einen Gegenentwurf gibt. Einen Gegenentwurf, der zur Bestimmung der eigenen Position zwingt, indem er diese radikal infrage stellt. Es ist an jedem einzelnen, auf diese Frage eine Antwort zu finden.

Doch die Entscheidung liegt bei uns, wie wir uns an etwas erinnern wollen, was wir nicht vergessen können. („Die Gnade der Amish “, Kraybill / Nolt / Weaver-Zercher, Seite 226)

 

Kurzfassung

Die Witwe des Amokläufers von Nickel Mines berichtet, wie sie und ihre Familie mit dem schrecklichen Ereignis umgingen bzw. danach weiterleben mußten bzw. konnten.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über die Autorin

Marie Monville wuchs in Pennsylvania auf und heiratete Charlie Roberts, mit dem sie drei Kinder hat. Am 2. Oktober 2006 wurde ihr Leben auf den Kopf gestellt, als ihr Mann in einer Amisch-Schule fünf Mädchen und anschließend sich selbst tötete. Mit ihrem zweiten Mann lebt sie noch immer in der Nähe.

Bibliographische Angaben

344 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Originaltitel: One Light Still Shines. Aus dem Amerikanischen von Herta Martinache
Verlag: SCM Hänssler, Holzgerlingen 2014

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Ratzinger, Joseph/Benedikt XVI.: Jesus von Nazareth. Prolog

Was in der großen Perspektive des Glaubens Stern der Hoffnung ist, ist in der Perspektive des täglichen Lebens zunächst nur störend, Grund zu Sorge und Furcht. (Seite 111)

 

Cover: Jesus von Nazareth. PrologZum Inhalt

In seinem zweibändigen Werk über Jesus von Nazareth zieht der emeritierte Papst auch eine Summe seines theologischen Werkes. Gleichsam als Einführung in dieses umfangreiche Werk ist dieses Buch gedacht, in welchem er die Evangelienberichte zur Geburt Jesu ausführlich interpretiert. Ein Epilog über den Besuch des zwölfjährigen Jesus im Tempel rundet die Darstellung ab.

Weiterlesen ...
   

Pagels, Elaine: Satans Ursprung

Cover: Satans UrsprungZum Inhalt

Wer ist Satan im Neuen Testament? In dieser grundlegenden Untersuchung verfolgt die Autorin die Geschichte Satans von seinen ersten Auftritten im Alten Testament, wo er in erster Linie verhindernd agiert, bis zum Neuen Testament, wo er der erbitterte Feind Gottes und der Menschen wird, das inkarnierte Böse.
Die vier christlichen Evangelien erzählen zwei sehr verschiedene Geschichten. Ihre Botschaft ist nicht nur Liebe, sondern auch Haß. Diese Schriften, die um die Zeit des jüdisch-römischen Krieges verfaßt wurden, nutzten die Figur Satans, um ihre jüdischen Gegner zu verdammen. Die Entstehung des Antisemitismus in diesem Konflikt ist eines der wichtigen Themen dieses Buches. Pagels zeigt, wie später die Kirchenväter dieselbe Satansanklage gegen ihre römischen Feinde, Heiden und Ungläubige führten - und auch gegen die Kontrahenten in ihren eigenen Reihen. Die bedeutende Lehre der Liebe und des Mitleids ist in ihrem Ursprung mit einer nicht weniger gewaltigen Botschaft des bitteren Hasses und des weltlichen Streits verwoben. Beide haben die menschliche Geschichte gleichermaßen bestimmt.

Weiterlesen ...
   

Harter, Karen: Und über uns die Wolken

Millard hat sich blindwütig durchs Leben gegraben und diesen Maulwurfshügel hinterlassen, um nicht in Vergessenheit zu geraten. (Seite 84)

 

Cover: Und über uns die WolkenZum Inhalt

Die alleinerziehende Celine fällt aus allen Wolken, als ihr 15-jähriger Sohn Tim sich wegen Ladendiebstahls vor Gericht verantworten muß. Tims einzige Möglichkeit, einer Haftstrafe zu entgehen, ist eine Bewährungsfrist unter strengen Auflagen. Celine ist überglücklich, als ihr Nachbar Willard anbietet, ihren auf die schiefe Bahn geratenen Sohn zu hüten, während sie auf der Arbeit ist. Diese Aufgabe reißt den Rentner aus seinem gemütlichen Ruhestand. Die soziale Arbeit, zu der Tim verurteilt wurde, muß er unter Anleitung des Polizisten Alex Estrada verrichten. Demjenigen, welcher ihn verhaftet hatte und der ihn anscheinend überhaupt nicht ausstehen kann. Doch gerade, als die Notgemeinschaft zu einer Art Ersatzfamilie zusammenwächst, steht Tims Vater vor der Tür. Der Mann, vor dem Celine sich endlich sicher geglaubt hatte.

Weiterlesen ...
   

Meinert, Michael: Gescheiterte Flucht (Hochwald Saga 1)

Das Leben hatte doch ohnehin keinen Reiz für ihn. Und wenn er heute Abend erschossen würde, wäre es eben vorbei, ewiger Schlaf, ewige Ruhe, und nichts weiter.
Und doch hing er an diesem armseligen Leben, das ihm nur Enttäuschungen gebracht hatte.
(Seite 185)
„Albert, eine Wahrheit wird nicht dadurch unwahr, dass man sie verdrängt.“ (Seite 188)

 

Cover: Gescheiterte Flucht

 

Zum Inhalt

Albert Grüning lebt grantig und zurückgezogen einsam als Oberförster im Wald. Sein ruhiges Leben gerät aus den Fugen, als plötzlich ein Wilddieb beginnt, in seinem Revier das Unwesen zu treiben und er aus dem Ministerium darob massiv unter Druck gesetzt wird. Und dann taucht auch noch die Sommerfrischlerin Rahel von Bredow auf, die ihn mehr verwirrt, als er zugeben will. Wie schicksalhaft ihrer beider Leben allerdings miteinander verwoben sind, ahnen beide nicht bei ihrer ersten Begegnung. Und auch nichts von den bösen Kräften, die nach dem Leben Albert Grünings trachten.

 

Weiterlesen ...
   

Wallace, Amy: Der Tag, der alles veränderte

Sein schlimmster Alptraum war Wirklichkeit geworden. (Seite 138)

Cover: Der Tag, der alles veränderteZum Inhalt

Gracie Lang hat durch die Tat eines betrunkenen Autofahrers ihre beiden Kinder und ihren Mann verloren. Nun kennt sie nur noch ein Ziel: den Autofahrer, der ihre Familie auf dem Gewissen hat, aufzuspüren und hinter Gitter zu bringen.
Eines Tages macht sie die Bekanntschaft von Steven Kessler, einem FBI-Agenten, der den Glauben an Gott weitgehend verloren hat. Er hat den Auftrag, eine internationale Verschwörung aufzudecken. Die Tochter des britischen Botschafters ist entführt worden und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Steven weckt in Gracie die Hoffnung auf ein Leben, wie sie es sich immer gewünscht hat. Aber sein Fall und ihre Vergangenheit sind auf gefährliche Weise miteinander verbunden - und plötzlich ist Gracie in Gefahr. Sie muß sich entscheiden: Kann sie - will sie - ihr altes Leben hinter sich lassen, um die Chance auf einen Neuanfang zu gewinnen?

 

Weiterlesen ...