Bücher / Filme  

   

Aktuell / Info / Hilfe  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Du kannst Deinem Schicksal eine Weile ausweichen, aber du kannst ihm nichtg ewig entfliehen. (Seite 235)

 

Cover: Das Vermächtnis des ZimmermannsZum Inhalt

Als eines Tages eine ältere Dame in Corins Antiquitätengeschäft tritt und ihm einen Stuhl überläßt, beginnt seine Welt aus den Fugen zu geraten. Es hat den Anschein, als ob ein kranker Junge, nachdem er auf dem Stuhl saß, wie durch ein Wunder geheilt wurde. Auch der seit Jahren währende Zwist mit seinem Bruder erleichtert die Situation nicht gerade, denn wenn der Stuhl einen Jungen heilen kann, dann seinen Bruder vielleicht auch? Aber dazu müßte der erst mal wieder mit ihm reden. In der Zwischenzeit tauchen merkwürdige Gestalten auf, die unter allen Umständen in den Besitz des Stuhls kommen wollen und in der Wahl ihrer Methoden zusehends weniger Skrupel kennen.

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Das Haus an der Küste“, welches das Debut von James L. Rubart war, hatte mir seinerzeit außerordentlich gut gefallen, so daß ich mit entsprechend hohen Erwartungen an dieses Buch heran ging. Diese wurde leider nicht ganz erfüllt. Doch der Reihe nach.

Wie der Autor in seinem Nachwort schreibt, ist das Hauptthema seines Romans die Beziehung zu bzw. zwischen Menschen. Die Umsetzung dessen in verschiedenen Facetten und Aspekten ist ihm sehr gut gelungen, daran gibt es keinen Zweifel.

Mein „nicht ganz erfüllt“ bezieht sich auf das Finale, den „Showdown“, wenn man so will. Dieser entwickelt sich, man kann sagen, hochdramatisch und ich war mir nicht immer sicher, wie das ausgehen würde. Selbst dabei taucht das Motiv der Beziehungen auf. Mit persönlich entwickelte sich das zu thrillermäßig (was für mein Empfinden nicht so ganz zum Rest des Buches paßt) und bekam in der deutschen Übersetzung noch einen Hauch Verschwörungstheorie verpaßt an einer Stelle, an der im amerikanischen Buch auf das 3. Reich Bezug genommen wird.

Man erlebt es in Filmen wie Büchern immer wieder, daß für Deutschland diese Bezüge geändert und herausgenommen werden, selbst auf die Gefahr hin, daß dann manches andere nicht mehr zusammenpaßt. Hier paßte der "Rest" zwar, und ehrlich gesagt, haben mir beide Versionen nicht so recht gefallen. Aber wenn ich wählen könnte, würde ich auf jeden Fall die vom Autor ursprünglich geschriebene Fassung vorziehen. Schließlich spielt das Buch in Amerika, nicht in Deutschland. Ich persönlich ziehe es vor, das zu lesen, was ein Autor geschrieben hat und nicht das, was ein deutscher Verlag für das hiesige Publikum meint, ändern zu müssen. Ich dachte bisher, diese Eingriffe in ein Buch seien vor allem früher vorgekommen und heute passé; ich wurde eines anderen belehrt und werde als Konsequenz daraus den Anteil meiner auf Englisch zu lesenden Bücher erhöhen.

Beziehungen sind das eigentliche Thema dieses Buches; es gibt darin eine ganze Reihe davon. Da ist zunächst die zwischen Corin und seinem Bruder Sebastian. Seit letzterer durch einen Unfall schwer verletzt wurde, an dem er Corin die Schuld gibt, herrscht Funkstille zwischen den beiden. Das heißt, Corin versucht zwar, Kontakt aufzunehmen, aber Sebastian verweigert sich konsequent. Es gibt die Beziehung zwischen Corin und seiner Freundin Tori, für die alles, was mit Religion zu tun hat, ein Reizthema ist. Oder die zu seinem besten Freund A. C., die im Verlauf des Buches ebenfalls auf eine schwere Probe gestellt wird.

Die Darstellung all dieser (und weiterer Beziehungen) fand ich llogisch, in sich schlüssig und nachvollziehbar, in den Höhen wie den Tiefen. Die Figuren dachten und handelten so, wie das jemand im realen Leben wohl auch tun würde, ohne daß hier geschönt wurde, wie man das bisweilen in christlichen Romanen findet. In dieser Hinsicht, etwa auch Toris Einstellung und Verhalten das ganze Buch hindurch, hebt sich dieser Roman deutlich positiv von vielen anderen ab. Hier sei auch erwähnt, daß sich am Ende eben nicht alles in Wohlgefallen und einem „rosigen Happy End“ auflöst, sondern nicht alles gut wird. Wie im richtigen Leben auch.

Die „Heilung zerbrochener Beziehungen“ wollte Rubart mit diesem Buch thematisieren; im Nachwort gibt er auch seine Motivation, die in einer Erfahrung gründet, welche er selbst gemacht hat, an. Das hat er für mich überzeugend und auf eine Weise dargestellt, die zum Nachdenken anregt, was man selbst im eigenen Leben in dieser Richtung unternehmen oder ändern sollte.

 

Kurzfassung

Trotz (für mich) einiger Schwächen im Finale ist es dem Autor gelungen, die Wichtigkeit und den Wert von Beziehungen zu und zwischen Menschen überzeugend darzustellen.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über den Autor

James L. Rubart ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und Inhaber einer Marketingfirma. Mit seiner Familie lebt er in der Nähe von Seattle.

Bibliographische Angaben

Originaltitel: The Chair Aus dem Amerikanischen von Sylvia Lutz
399 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Verlag: Gerth Medien GmbH, Aßlar 2013

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Rubart, James L.: Das Haus an der Küste

Ganz schön traurig, dass wir uns darüber definieren, was wir tun, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen, statt damit, was uns lebendig macht. (Seite 49)
Erinnere dich daran, wer du bist. (Seite 149)

 

Cover: Das Haus an der KüsteZum Inhalt

Micha hat alles erreicht, was man im Leben erreichen kann: geschäftlichen Erfolg, viel Geld, eine feste Beziehung. Ein perfektes Leben.
Bis er eines Tages von einem Großonkel ein seltsames Haus in Cannon Beach, etwa 300 km entfernt am Pazifik, erbt. Ein Haus, das sich verändert; ein Haus, in dem täglich neue Zimmer auftauchen. In einer Eisdiele lernt er Sarah kennen, die so ganz anders ist als seine derzeitige Freundin Julie. Micha wird gezwungen, sich seiner lange verdrängten Vergangenheit zu stellen. Und der Frage, welches Leben er künftig wo führen will: sein altes in Seattle oder sein neues in Cannon Beach. Es geht um alles oder nichts - bis hin zur letzten Konsequenz.

Weiterlesen ...
   

Kuby, Gabriele: Die globale sexuelle Revolution

Was einst als Verbrechen galt, ist in ein Recht verwandelt worden, und was als Gerechtigkeit galt, ist zu einer Verletzung der Menschenrechte geworden. (Jakob Cornides, Seite 240)

Cover: Die globale sexuelle Revolution

 

Zum Inhalt

Die globale sexuelle Revolution, vorangetrieben von UN und EU, hat sich zunächst hinter dem Rücken der Öffentlichkeit in Politik, Institutionen und Ausbildungseinrichtungen eingeschlichen. Inzwischen ist daraus längst ein gewaltiges gesellschaftliches Umerziehungsprogramm geworden, welches die Voraussetzungen einer freiheitlichen Gesellschaft zerstört und zunehmend totalitäre Züge annimmt.

 

 

Weiterlesen ...
   

Sheldon, Charles M.: In seinen Fußstapfen

Ist unsere Vorstellung davon, was Nachfolge Jesu bedeutet, falsch? (Seite 215)

 

Cover: In seinen FußstapfenZum Inhalt

Ein Fremder taucht im Sonntagsgottesdienst der St. Lukas Kirche auf, nachdem er einige Tage vergeblich in der Stadt nach Arbeit gesucht hatte. Auch an die Tür des Pastors Henry Maxwell hatte er erfolglos geklopft. Er hält einen beeindruckenden Vortrag - und bricht todkrank zusammen. Wenige Tage später verstirbt er.
Dieses Ereignis wird Maxwell aus der Bahn und er beginnt über sein Leben, seine Auffassung von Christentum und darüber, was wohl Jesus täte, würde er heute leben, nachzudenken. Am folgenden Sonntag lädt er die Gemeinde zu einem Experiment ein: ein Jahr lang solle man sich vor jeder wichtigen Entscheidung die Frage stellen: Was würde Jesus tun?, diese ehrlich für sich beantworten - und dann ohne Rücksicht auf die Folgen danach handeln.
Die bisher so ruhige Welt der St. Lukas Gemeinde wird aus den Angeln gehoben, denn das hat ungeheure Folgen für die Gemeinde, die Gesellschaft, die Stadt. Aber läßt sich so etwas überhaupt durchhalten?

Weiterlesen ...
   

Blackstock, Terri: Die einzige Hoffnung (Cape Refuge 2)

Blair, die wichtigere Frage ist, was ist, wenn du dich irrst? (Gefährliche Zuflucht, Seite 82)

 

Cover: Die einzige Hoffnung

 

Zum Inhalt

Einige Monate nach den Ereignisse von „Gefährliche Zuflucht“ wird der Polizeichef Cade in einen tödlichen Autounfall verwickelt. Kurz darauf ist er spurlos verschwunden, aber niemanden scheint das sonderlich zu wundern.
Nur Blair Owens ist mißtrauisch und vermutet ein Verbrechen. Gegen alle Widerstände beginnt sie, nach Cade zu suchen. Dabei gerät sie selbst in Gefahr.

 

 

Weiterlesen ...
   

Pettrey, Dani: Wilde Wasser

"When people hurt they usually want to run away from God instead of to Him even though He’s what they need most."
Cole held her gaze. "Very insightfully spoken."
She swallowed. "Just been there myself."* (Seite 143)

Cover: Wilde Wasser / Submerged

 

Zum Inhalt

Als Bailey Craig vor zehn Jahren aus Yancey, Alaska wegging, hatte sie vor, niemals wieder dorthin zurückzukommen. Doch die Beerdigung ihrer Tante Agnes und die Regelung der Erbschaft erfordert ihre Anwesenheit. Dabei trifft sie unweigerlich auf Cole McKenna, ihre Jugendliebe. Beide haben einander nie vergessen, aber zu sehr stehen die Schatten der Vergangenheit zwischen ihnen. Doch dann geschieht ein Mord, und Bailey ist die einzige, die helfen kann.

 

 

Weiterlesen ...