Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Für alles, was ich falsch machte, tat ich etwas anderes Falsches, um es gutzumachen. Und alles wurde nur noch schlimmer. * (Seite 153)

 

Cover: Breaker's ReefZum Inhalt

Als in einem Boot ein ermordetes Mädchen aufgefunden wird, entspricht das genau dem Mord, wie er in einem unveröffentlichten Buch des neu zugezogenen Thrillerautors Marcus Gibson beschrieben wurde. Kurz darauf wird ein zweiten Mädchen tot aufgefunden. Je weiter die Untersuchungen voranschreiten, um so mehr Indizien gibt es, die auf verschiedene Verdächtige, darunter den Polizeichef Cade selbst, hindeuten. Noch mysteriöser wird die Angelegenheit durch die Verbindung, die anscheinend zu Sheila und Sadie vom Hanover House besteht. Und dann gibt es da noch die Beziehung zwischen Cade und Blair Owens, die unter der ganzen Situation mehr als genug zu leiden hat.

 

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Fertig. Schön wars und schade, wirklich schade, daß ich [i]Cape Refuge[/i] nun für immer verlassen muß, dann dieser vierte war der unwiderruflich letzte Band der Serie. Und nach meiner Meinung gleichzeitig der stärkste und beste.

Zwar wiederholt sich hier ein Motiv aus dem zweiten Band, nämlich daß Cade zu den Hauptverdächtigen in einem Mordfall zählt, jedoch auf völlig andere Weise als dort und, wie man im Rahmen der Auflösung einsieht, absolut logisch und schlüssig. Das Einzige, was mich vielleicht ein bißchen irritiert hat ist, daß zwar auf die Handlungsstränge der Vorgängerbücher Bezug genommen wird, jedoch kaum die die dortigen Kriminalfälle. So hätte ich einen Hinweis, daß Cade schon mal Verdächtiger war, oder daß Jonathan ebenfalls unter Mordverdacht stand, ganz passend gefunden.

Wie schon in den beiden vorigen Teilen werden auch hier alle Informationen aus früheren Büchern, die zum Verständnis hier vonnöten sind, so nebenbei mitgeliefert. Man kann das Buch also auch für sich lesen, nur daß man halt teilweise die Ereignisse und Auflösungen von früher erfährt, weil die Voraussetzung für das Handeln der Hauptfiguren hier sind.

Neben dem Kriminalfall gibt es noch zwei Nebenstränge, die das Leben der schon bekannten Figuren betreffen. Da ist zum einen die immer noch ungeklärte Beziehung zwischen Blair und Cade, die endlich zu einem guten Ausgang führen soll. Und da sind ungeklärte Dinge aus der Vergangenheit Sheilas, der Mutter Sadies, die seit dem letzten Buch mit ihren Kindern im Hanover House lebt. Durch diese offenen Dinge sind sie direkt mit den Morden in Verbindung und geraten selbst bald ins Visier des Killers.

Von den Figuren hatte ich inzwischen eine feste Vorstellung, den örtlichen Gegebenheiten auch. Dankenswerterweise ist auch hier die Karte vorne im Buch, jedoch habe ich inzwischen das Gefühl, daß die Insel größer ist als die Karte auf den ersten Blick vermuten läßt. Auch hätte ich es praktisch gefunden, wenn man die für dieses Buch relevanten Orte in der Karte markiert hätte. Nichtsdestotrotz ist das Kopfkino sehr schnell angesprungen und ich hatte das ganze Buch über das Gefühl, sehr dicht an den den Figuren und der Handlung dabei zu sein.

Dennoch hat die Autorin es geschafft, daß ich an den schlimmen Stellen (und da gab es einige) nicht selbst in Verzweiflung ausgebrochen bin. Sie hat genau die richtige Mischung aus Nähe und Distanz gefunden, um mir zum Einen ein sehr deutliches Gefühl und Bewußtsein dessen, was da vorging, zu vermitteln, zum Anderen aber unterschwellig zu suggerieren, daß das irgendwie doch noch gut ausgehen könnte, so daß ich es zu keiner Zeit deprimierend empfand.

Durch das ganze Buch hindurch zieht sich die Frage nach den Fehlern, die in der Vergangenheit gemacht wurden, wie diese in der Gegenwart wirken bzw. ob sie überhaupt wirken. Und auch die nach Schuld und Vergebung zieht sich wie ein roter Faden durch die Handlung. Die Beziehung der Menschen zu Gott spielt wiederum eine Rolle, und für meine Begriffe hat sie die Thematik in diesem Buch am besten integriert. Extrem beeindruckend fand ich die Stelle, als es Sheila schließlich gelingt, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen. So kurz die Szene auch ist (kaum zwei Seiten), so zählt sie für mich zum stärksten in den vier Büchern, und wird noch lange in meinem Gedächtnis nachwirken.

Wenn am Ende alles aufgeklärt ist, so hat es die Autorin auch hier wieder geschafft, den Leser mit der Auflösung zu überraschen und Täter und Motiv zu präsentieren, wie man sie zu Beginn wohl nicht erwartet hätte. Im Nachhinein könnte man so manche anscheinend harmlose Szene als Hinweis auf die Lösung verstehen. Am Ende angekommen, ist es dann wirklich leider das Ende, denn die Geschichte von Cape Refuge, dem Hanover House und seinen Bewohnern ist auserzählt. So heißt es denn die Insel zu verlassen, sich von den bekannten und liebgewordenen Figuren zu verabschieden und ihnen zu wünschen, daß ihre künftigen Jahre weniger aufregend sein mögen als die beiden, in denen wir sie begleiten durften.

 

Kurzfassung

Der abschließende und für meine Begriffe beste Band der Cape Refuge-Serie. Spannend bis zum Ende; eine gelungene Mischung aus Krimi, Liebesgeschichte und „normalem Leben“. Kurz: ein sehr empfehlenswertes Buch mit Tiefgang.

 

Über die Autorin

Terri Blackstock wurde 1957 in Illinois geboren. Ihre ersten zwölf Jahre war sie als Mitglied einer „Air Force Familie“ ständig auf Reisen, sie ging sogar in den Niederlanden zur Schule. Mit 25 erschien ihr erster Roman als Beginn einer seither erfolgreichen Karriere. Bis 1994 schrieb sie unter Pseudonymen u. a. für HarperCollins oder Harlequin. Dann wandte sie sich dem christlichen Buchmarkt zu; eines ihrer Hauptanliegen ist es, Hoffnung statt Verzweiflung anzubieten.

 

Bibliographische Angaben

Dies sind die vier Bände von Cape Refuge:
1. Blackstock, Terri: Gefährliche Zuflucht (Cape Refuge)
2. Blackstock, Terri: Die einzige Hoffnung (Southern Storm)
3. Blackstock, Terri: Falsche Wahl (River's Edge)
4. Blackstock, Terri: Breaker's Reef

Eine Aufstellung aller Bücher von Terri Blackstock finden Sie hier: Blackstock, Terri und ihre Bücher

* Originaltext: Every wrong I did, I did another wrong to undo it, and things just got worse.

317 Seiten, kartoniert. Verlag: Zondervan, Grand Rapids MI 2005

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Brenscheidt, Thorsten: Freiheit für Blasphemie?

Unser Leben endet an dem Tag, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind. (Dr. Martin Luther King, S. 25)

 

Cover: Freiheit für Blasphemie?

 

Zum Inhalt

In „unserer“ modernen säkularen Spaßgesellschaft ist es angesagt, sich über alles lustig zu machen und dabei keine Tabus zu kennen. Wenn das dann noch in „Comedy“ verpackt wird, ist anscheinend alles erlaubt - ohne irgendwelche Rücksichten. Tabus werden gebrochen, Kunst- und Meinungsfreiheit zu neuen Götzen erhoben, denen zu huldigen ist.
Der Autor untersucht anhand der Comedy-Serie „Götter wie wir“ sowie des Films „Jesus liebt mich“ das Problem der darin enthaltenen Blasphemie.

 

Weiterlesen ...
   

Kuby, Gabriele: Die globale sexuelle Revolution

Was einst als Verbrechen galt, ist in ein Recht verwandelt worden, und was als Gerechtigkeit galt, ist zu einer Verletzung der Menschenrechte geworden. (Jakob Cornides, Seite 240)

Cover: Die globale sexuelle Revolution

 

Zum Inhalt

Die globale sexuelle Revolution, vorangetrieben von UN und EU, hat sich zunächst hinter dem Rücken der Öffentlichkeit in Politik, Institutionen und Ausbildungseinrichtungen eingeschlichen. Inzwischen ist daraus längst ein gewaltiges gesellschaftliches Umerziehungsprogramm geworden, welches die Voraussetzungen einer freiheitlichen Gesellschaft zerstört und zunehmend totalitäre Züge annimmt.

 

 

Weiterlesen ...
   

Jones, Jenny B: Ein Sommer am See

Ich habe zwar die Welt gesehen.
Aber manchmal frage ich mich... hat sie mich jemals gesehen? (Seite 8)

Cover: Ein Sommer am See

 

 

Zum Inhalt

Für ihren Sender reist Maggy Montgomery um die ganze Welt. Ein Anruf ihres Vaters ruft sie in ihre kleine Heimatstadt in Texas. Dort, wo sie nie wieder hin zurück wollte, muß sie sich nicht nur den aktuellen Problemen ihrer Familie, sondern auch den lange verdrängten Dämonen ihrer Vergangenheit stellen.

 

 

Weiterlesen ...
   

Franke, Thomas: Das Tagebuch

Wir versuchen, die Schatten an der Wand zu deuten, und wissen nichts von dem Licht, das sie hervorruft. (Seite 288)

 

Cover: Das TagebuchZum Inhalt

Leon ist Leiter eines archäologischen Grabungsprojektes in der Vendée. Er will beweisen, daß hier Riothamus, die historische Figur hinter dem mythischen Artus, gelebt hat und gestorben ist. Dabei entdeckt er das Tagebuch einer jungen Frau, die 1793 in der Burgruine neben dem Ausgrabungsort eingekerkert war und auf ihre Hinrichtung wartete. Seltsam an diesem Fund ist, daß er zwischendurch verschwindet und verändert wieder auftaucht. Schließlich fühlt sich Leon angesprochen und schreibt hinein - um beim nächsten Auftauchen eine Antwort zu lesen. Was hat es damit auf sich? Und was für ein Geheimnis steckt hinter den seltsamen Vorkommnissen, die die Arbeit erschweren?

 

 

Weiterlesen ...
   

In-Lawfully Yours (DVD)

 

You can’t be mad at someone you don’t believe in.*

 

Cover: In-Lawfully YoursZum Inhalt

Trotz Scheidung hat Jesse ein gutes Verhältnis zu ihrer gerade verwitweten Schwiegermutter. Da diese zu ihrem Sohn Chaz nach New York ziehen will, bleibt Jesse bei ihr in der Kleinstadt Bethel Cove, um beim Packen zu helfen.
Als New Yorkerin fällt es ihr schwer, sich ins Kleinstadtleben einzufügen, zumal sie die Bekanntschaft des Pastors Ben macht, der zudem mit ihrer verstorbenen Schwägerin verheiratet war. Sehr zum Mißfallen des Kirchenvorstandes kommen sich Jesse und Ben näher. Gleichfalls überhaupt nicht begeistert ist ihr Ex-Mann, der ganz andere Pläne hat und eine hinterhältige Intrige spinnt.

 

Weiterlesen ...