Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Aber du solltest nicht zulassen, dass deine Vergangenheit dir sagt, wer du bist und was dein Wert ist. (Seite 259)

 

Cover: Julia. Die bestellte BrautZum Inhalt

Everett hatte schon mehrfach eine „Katalogbraut“ kommen lassen, aber alle haben sie ihn verlassen. Nun hat seine Freundin Rachel, ohne ihn vorher zu informieren, eine weitere bestellt. Als Julia ankommt, kann er gar nicht glauben, daß sie tatsächlich zu ihm will. Aber so einfach wird es doch nicht, denn nicht nur er hat mit Lasten der Vergangenheit zu kämpfen. Sie ist vor ihrem bisherigen Leben geflohen und kann die inneren Dämonen kaum im Zaum halten. Den beiden steht ein schwieriger Weg mit ungewissem Ausgang bevor.

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Geschichten, in denen sich zwei zusammenraufen müssen, die sich kaum kennen, sich spinnefeind sind oder sonstwie nicht harmonieren, lese ich recht gerne. Insofern kam mir dieses Buch jetzt wie gerufen.

Mail Order Brides, wie das im Englischen heißt, gab es ja im Wilden Westen häufiger, und ob das immer gut ging, sei dahingestellt. Ob es hier im Buch gut gehen wird, kann ich natürlich nicht verraten. Jedoch scheinen mir die Lebensumstände der Zeit um 1876 recht zutreffend beschrieben. Die Menschen wohnen nicht in großen Farmhäusern, sondern meist in Gebäuden, die wir einfache Hütten nennen würden, wenn sie nicht noch im Grassodenhaus hausen. Das Farmleben spielt zwar eher eine Nebenrolle, aber man kann sich eine recht gute Vorstellung von den Mühen machen, die die Menschen seinerzeit hatten, für das Nötigste zu sorgen.

Das Buch ist gut lesbar geschrieben, nur die Übersetzung war an einigen Stellen doch ungenau, z. B. S. 89. Reverend Vale hielt seine Liturgie vor sich aufgeschlagen (...) Ich bin nun in evangelischer Liturgie nicht so sehr bewandert, aber eine „Liturgie aufschlagen“ dürfte auch da nicht funktionieren. Gemeint ist wohl das liturgische oder kurz Meßbuch.

Wie zu erwarten, spielt der christliche Glaube in dem Buch eine mehr oder weniger deutliche Rolle. Während das in der ersten Hälfte eher dezent war, war es in der zweiten doch recht deutlich. Dagegen habe ich nichts, im Gegenteil. Das erwarte ich von einem Buch dieses Verlages geradezu. Jedoch habe ich mich an einigen Stellen gefragt, ob man sich im Wilden Westen (und um diese Zeit handelt es sich) wirklich so, fast schon, modern darüber unterhalten hat, wie das hier im Buch vorkommt. Da hätte ich mir etwas mehr Zurückhaltung oder besser noch Einbettung in die Umstände der damaligen Zeit gewünscht.

Auch wenn ich Everetts sowie Julias Gründe für ihr jeweiliges Verhalten gut nachvollziehen konnte, habe ich doch manches Mal gedacht, weshalb nicht endlich einer von beiden den Mund aufmacht. Andererseits wäre das Buch dann recht bald zu Ende gewesen, insofern war das so schon besser. ;-) Beide werden von Dämonen ihrer Vergangenheit verfolgt und haben Mühe, diese zu bekämpfen. Schuld, Selbstvorwürfe und Selbstzweifel sind die immer wieder auftauchenden Themen, mit denen sich Everett und Julia auseinandersetzen müssen.

Was diesen Roman von vielen anderen unterscheidet ist, daß hier das karge Leben um 1875 recht deutlich beschrieben wird. Kein fließendes Wasser, waschen nicht immer möglich, undichtes Dach und ebensolche Wände, von, ähm, zusätzlichen Hausbewohnern ganz zu schweigen. Das wird alles zwar nicht übermäßig betont und ausgeführt, kommt aber sehr klar zum Ausdruck und der seinerzeitigen Wirklichkeit vermutlich recht nahe. Insofern paßt auch das recht langsame Annähern der beiden, nur am Ende ging es dann - wie so oft in Büchern - recht schnell zum Abschluß. Erfreulich, daß es zum Ausklingen noch einen Epilog gibt, der über das Weitere Geschehen nach dem Ende der Haupthandlung berichtet.

Insgesamt gesehen hat mir der Roman einige schöne Lesestunden bereitet und mich gut unterhalten. Ein sehr solides Debut, das die Lust geweckt hat, auch künftige Bücher der Autorin lesen zu wollen.

Kurzfassung

Julia reist als „Braut auf Bestellung“ nach Kansas und muß sich mit dem Leben in der „Wildnis“ sowie dem ihr bis dato unbekannten Everett als Ehemann arrangieren. Ein Unterfangen, das für beide nicht ohne Schwierigkeiten ist.

 

 

Über die Autorin
Melissa Jagears ist Lehrerin für Englisch als Fremdsprache und lebt mit ihrer Familie auf einem Bauernhof in Kansas.

Bibliographische Angaben
304 Seiten, kartoniert
Originaltitel: A Bride For Keeps. Aus dem Amerikanischen von Friederike Gralle
Verlag: Brunnen Verlag GmbH, Giessen 2015

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Palmer, Catherine: Die sanften Hügel von Darjeeling

“Aber ich weiß nicht, was Gott mit alldem vorhat. Ich kann seinen Plan einfach nicht erkennen.“
„Das kann ich auch nicht,“ sagte Miles. „Aber das ist doch gerade das Schöne: letztlich bleibt uns nur der Glaube.“
(Seite 196)

Cover: Die sanften Hügel von Darjeeling

 

Zum Inhalt

Durch einen Zufall entdeckt Beth Lowell, daß der Mann, den sie für ihren Vater hielt, ihr Stiefvater war. Ihre Mutter mauert und weigert sich, ihr über ihren richtigen Vater zu erzählen. Da sich Beth damit nicht zufrieden geben will, begibt sie sich selbst auf eine Suche, die sie um den halben Erdball führen wird.

 

 

Weiterlesen ...
   

Strobel, Lee: Der Fall Jesus

"Glauben Sie mir, diese Veränderungen an den jüdischen Strukturen waren nicht einfach kleinere Veränderungen, die wir beiläufig vornehmen - sie waren absolut monumental. Das war so etwas wie ein soziales Erdbeben! Und Erdbeben ereignen sich nicht ohne Grund.“ (J. P. Moreland, S. 288)

 

Cover: Der Fall Jesus

 

Zum Inhalt

Angeregt durch die Konversion seiner Frau zum Christentum begann der bis dahin atheistische Lee Strobel damit, sich ernsthaft mit dem Christentum zu befassen. In gleicher Manier, wie er für seine Gerichtsreportagen recherchierte und schrieb, hat er für dieses Buch zahlreiche Fachgelehrte zu den Hauptthemen „Die Prüfung der Aufzeichnungen“, „Die Person Jesu“ und „Die Auferstehung“ befragt. So entsteht im Verlauf des Buches ein recht genaues Bild von Jesus, seiner Botschaft und wer er war.

 

Weiterlesen ...
   

Müller, Titus: Der den Sturm stillt

Ein erstaunlicher Mann. Bin mir sicher, dass wir noch viel von ihm hören werden. Man hat den Eindruck er bringt etwas völlig Neues in die Welt. Oder etwas Uraltes auf eine neue Art. (Seite 90)

Cover: Der den Sturm stillt

 

Zum Inhalt

Die Erzählungen des Neuen Testamentes lesen sich manchmal etwas knapp und trocken, auf das Wesentliche konzentriert. Titus Müller erzählt bekannte Geschichten ausführlich nach und erweckt sie dadurch so zum Leben, daß man meint, selbst dabei gewesen zu sein. Und so ganz nebenbei gelingt es ihm dadurch, den tieferen Sinn und die Aktualität für unsere Tage aufzuzeigen.

 

 

Weiterlesen ...
   

Klassen, Julie: Die Herberge von Ivy Hill (Rezension von Bernhard Gregor)

Sie seufzte wehmütig. „Und jetzt sind wir hier. Keine von uns lebt das Leben, von dem wir geträumt haben.“ (Seite 481)

 

Cover: Die Herberge von Ivy HillZum Inhalt

Jane Bell erbt nach dem Tod ihres Mannes überraschend die Herberge „The Bell“. Da sie zum Einen noch zu sehr trauert, sich zum Anderen die Führung des Unternehmens nicht recht zutraut, läßt sie sich von ihrem Schwager Patrick sowie der ungeliebten Schwiegermutter Thora helfen. Schwierig wird es, als die Bank unversehens ein Darlehen, von deren Existenz Jane nicht wußte, fällig stellt. Es verbleiben nur zwölf Wochen, ihr Erbe zu retten.
Durch die gemeinsamen Interessen verstehen sich Jane und Thora im Laufe der Zeit besser, doch immer wieder gibt es neue Rückschläge, als ob sich jemand gegen das „Bell“ verschworen hätte. Nebenbei geht das Leben weiter und bringt neue Hoffnungen mit sich. Aber reicht das, um das „Bell“ zu retten?

Weiterlesen ...
   

Pettrey, Dani: Wilde Wasser

"When people hurt they usually want to run away from God instead of to Him even though He’s what they need most."
Cole held her gaze. "Very insightfully spoken."
She swallowed. "Just been there myself."* (Seite 143)

Cover: Wilde Wasser / Submerged

 

Zum Inhalt

Als Bailey Craig vor zehn Jahren aus Yancey, Alaska wegging, hatte sie vor, niemals wieder dorthin zurückzukommen. Doch die Beerdigung ihrer Tante Agnes und die Regelung der Erbschaft erfordert ihre Anwesenheit. Dabei trifft sie unweigerlich auf Cole McKenna, ihre Jugendliebe. Beide haben einander nie vergessen, aber zu sehr stehen die Schatten der Vergangenheit zwischen ihnen. Doch dann geschieht ein Mord, und Bailey ist die einzige, die helfen kann.

 

 

Weiterlesen ...