Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

„Du kannst nicht davonlaufen, Emily. Ich hoffe, Du lernst das, bevor es zu spät ist.“*

 

Cover: Emily - Sommer der SehnsuchtZum Inhalt

Missouri kurz nach dem Ende des Bürgerkriegs. Emily hat nur noch ihren Großvater, denn Vater und Bruder sind im Krieg umgekommen. Der Traum ihrer Jugend ist Royal Baxter, den sie seinerzeit in den Krieg verabschiedete.
Da die Kräfte des Großvaters schwinden und die Erinnerungen zu bitter sind, will Emily das familieneigene Ladengeschäft verkaufen und nach Oregon auswandern. Eine große Hilfe bei ihren Problemen und Aufgaben ist Curt Saxon, der im örtlichen Mietstall arbeitet. Auch er trägt seinen Packen seit dem Krieg mit sich herum, von dem er niemandem erzählt. Nur seine Schwester, die bei ihm wohnt, weiß davon.
Als Royal Baxter plötzlich wieder auftaucht, scheint sich alles zum Besseren zu wenden. Denn er will auch nach Oregon. Nur der Großvater ist nicht davon überzeugt, weder von Royal Baxter noch von den Oregonplänen. Aber ohne seine Zustimmung wird es nichts.

 

Kommentar / Meine Meinung

Das ist zwar das vierte Buch der Autorin, aber das erste, welches ins Deutsche übersetzt wurde. Es ist der erste Band einer Trilogie, der zwar in sich abgeschlossen ist, aber dennoch genügend Raum läßt, sich in Folgebänden mit den hier nur als Nebenfiguren auftretenden Personen zu beschäftigen.

Kurz nach dem Ende des Bürgerkriegs in einer Kleinstadt in Missouri wartet Emily (bzw. Faith, wie sie in der Originalausgabe heißt) auf die Rückkehr von Royal Baxter, ihrem Jugendschwarm, den sie vor Jahren in den Krieg verabschiedet hat. Sie lebt bei ihrem Großvater, der als einziger Verwandter übrig ist, Vater und Bruder sind im Krieg gefallen. Oregon ist das Ziel ihrer Träume, denn hier ist alles voll schmerzlicher Erinnerungen an die Verstorbenen.

Curt Saxon wiederum versucht, sich hier eine neue Existenz aufzubauen. Er hat den Krieg überlebt und nicht nur körperliche wunden davon getragen. Seine Wege kreuzen sich mit denen Emilys, sehr zur Freude seiner Schwester Rosemary, die sich mit Emily anfreundet.

Ich fühlte mich sehr bald in den nicht mehr so Wilden Westen versetzt, denn in Noble Springs herrschen weitgehend Gesetz und Ordnung, es ist eine ruhige Kleinstadt, die die Pionierzeit hinter sich gelassen hat. Sicher hat die Autorin, aber das bleibt wohl nicht aus, das eine oder andere Westernklischee bemüht, jedoch hatte ich das ganze Buch hindurch an keiner Stelle das Gefühl, daß einfach eine Geschichte unserer Tage in die Vergangenheit versetzt wurde, sondern Handlung wie Figuren paßten in die Zeit.

Was mich am Buch nicht restlos überzeugte, war ausgerechnet die Hauptfigur Emily. Mehr als ein Mal hatte ich das Bedürfnis, sie etwas durchzuschütteln und ihr zuzurufen „Mädchen, sei nicht so naiv, öffne mal Deine Augen!“ Gut, sie ist noch ziemlich jung, wohl relativ behütet aufgewachsen, und muß innerhalb kurzer Zeit die Leitung des Ladens, den bisher ihr Großvater führte, übernehmen. Neben der Einarbeitung muß sie auch noch mit den Vorurteilen der Kunden („eine Frau gehört hinter den Herd“) klar kommen. Da ist es vielleicht nicht ganz unverständlich (aus ihrer Sicht), daß sie, wenn der Jugendschwarm Royal Baxter wieder auftaucht, die rosarote Brille aufsetzt und nicht mal stutzig wird, als der sie zunächst überhaupt nicht erkennt. Und auch im Weiteren ist sie in der Beziehung sehr lernresistent. Andererseits: wer gibt schon gerne zu, sich geirrt zu haben. Insofern ist ein gewisses „Beharrungsmoment“ schon verständlich, macht es aber uns Lesern bisweilen genau so schwer wie Curt, der zwar Gefühle für Emily hegt, die aber zunächst weder sich noch (wegen der Kriegsfolgen für ihn) ihr eingestehen will.

Etwas im Kontrast dazu stehen der Großvater, Curt Saxon und seine Schwester Rosemary, was möglicherweise deren größerer Lebenserfahrung geschuldet ist. So gesehen, könnte Emilys Verhalten für die Situation sehr realistisch sein. Zumal sie bewußt eine gewisse „Blindheit“ kultiviert. Die Erinnerungen sind in Noble Springs schmerzlich: die Mutter lange verstorben, Vater und Bruder im Krieg gefallen, ein Leben wie früher ist hier nie mehr möglich. Oregon scheint ihr die einzige Möglichkeit, diesen schmerzlichen Erinnerungen zu entfliehen, ohne zu sehen, daß man solche nicht einfach zurückläßt, sondern weiter mit sich tragen muß. Es wird schließlich doch eines gewissen Lernprozesses bei ihr bedürfen, sich das einzugestehen - und die Folgen daraus zu ziehen.

Erwähnen möchte ich noch, daß das Buch in einem christlichen Verlag erschienen ist. Das Religiöse steht hier aber nicht im Vordergrund, sondern taucht nur sehr dezent und zurückhaltend auf. Im Gegensatz zum heute weitgehend Üblichen wird es nicht einfach ausgeblendet, sondern quasi nebenbei erwähnt, wie es eben im täglichen Leben der Protagonisten seinen Platz hat; sei es, daß man zur Kirche fährt, sei es in Form eines (Stoß-) Gebetes. Gerade diese Normalität ist mir sehr positiv aufgefallen, da das der damaligen Realität vermutlich recht nahe kommt.

Im Folgeband steht Rosemary im Mittelpunkt. Diese hatte während des Bürgerkriegs als Krankenschwester gearbeitet und wird darob etwas gemieden. Ich bin gespannt, wie sie ihr Schicksal meistern wird. Und da Emily letztlich doch dazu gelernt hat, wird auch die Wiederbegegnung mit ihr sicher ganz erfreulich werden.

 

Kurzfassung

Emily muß in den Wirren der Nach-Bürgerkriegszeit ihren Platz finden. Eine teilweise naive Emily in einer unterhaltsamen Geschichte.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über die Autorin

Ann Shorey schreibt seit rund zwanzig Jahren, ihren ersten Roman veröffentlichte sie 2009. Neben dem eigenen Schreiben hält sie Seminare zu den Grundlagen des Schreibens. Sie lebt mit ihrem nann im südlichen Oregon.

Anmerkung und Bibliographische Angaben

* = Originaltext: „You can’t run away, Faith. I hope, you find that out before it’s too late.“ Seite 267 „Where Wildflowers Bloom“

336 Seiten, kartoniert. Aus dem Amerikanischen von Evelyn Reuter. Verlag: Brunnen Verlag, Basel-Gießen, 2013

Eine Aufstellung aller Bücher von Ann Shorey finden Sie hier: Shorey, Ann und ihre Bücher

Cover: Where Wildflowers bloom

Gelesen habe ich die amerikanische Originalausgabe "Where Wildflowers Bloom".
Verlag: Revell, Grand Rapids/MI 2012

 

Die Trilogie Sisters at Heart:
Emily - Sommer der Sehnsucht (Where Wildflowers Bloom)
When the Heart Heals
Love's Sweet Beginning

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Brenscheidt, Thorsten: Freiheit für Blasphemie?

Unser Leben endet an dem Tag, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind. (Dr. Martin Luther King, S. 25)

 

Cover: Freiheit für Blasphemie?

 

Zum Inhalt

In „unserer“ modernen säkularen Spaßgesellschaft ist es angesagt, sich über alles lustig zu machen und dabei keine Tabus zu kennen. Wenn das dann noch in „Comedy“ verpackt wird, ist anscheinend alles erlaubt - ohne irgendwelche Rücksichten. Tabus werden gebrochen, Kunst- und Meinungsfreiheit zu neuen Götzen erhoben, denen zu huldigen ist.
Der Autor untersucht anhand der Comedy-Serie „Götter wie wir“ sowie des Films „Jesus liebt mich“ das Problem der darin enthaltenen Blasphemie.

 

Weiterlesen ...
   

Brenscheidt, Thorsten: Freiheit für Blasphemie?

Unser Leben endet an dem Tag, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind. (Dr. Martin Luther King, S. 25)

 

Cover: Freiheit für Blasphemie?

 

Zum Inhalt

In „unserer“ modernen säkularen Spaßgesellschaft ist es angesagt, sich über alles lustig zu machen und dabei keine Tabus zu kennen. Wenn das dann noch in „Comedy“ verpackt wird, ist anscheinend alles erlaubt - ohne irgendwelche Rücksichten. Tabus werden gebrochen, Kunst- und Meinungsfreiheit zu neuen Götzen erhoben, denen zu huldigen ist.
Der Autor untersucht anhand der Comedy-Serie „Götter wie wir“ sowie des Films „Jesus liebt mich“ das Problem der darin enthaltenen Blasphemie.

 

Weiterlesen ...
   

Glover, Ruth: Und die Herzen zieht’s nach Westen

"Die Sache mit dem Beten, Harry", sagte Bert schläfrig, "die zahlt sich wirklich aus!"
"Könnten wir uns zur Gewohnheit machen", bestätigte sein Bruder. (Seite 175)

 

Cover: Und die Herzen zieht's nach WestenZum Inhalt

Ende de 19. Jahrhunderts ziehen Matthew und Abbie Rooney mit ihren Kindern von Ontario in den „Busch“ nach Saskatchewan. Es ist eine schwierige Umgewöhnung vom Leben in der Stadt jetzt auf einer Farm mitten in der Wildnis. Doch in Höhen wie Tiefen erfahren sie die Hilfe der Nachbarn. Aber das Leben fern der Zivilisation ist kein Zuckerschlecken und fordert seinen Tribut. Und so kommen schwere Zeiten auf die Rooneys zu.

 

 

Weiterlesen ...
   

The Book of Ruth - Journey of Faith / Das Buch Ruth

I’m going to tell you a story about hope, about trust, about faith when we don’t understand God’s plan. *

Cover: DVD The Book of Ruth

 

Zum Inhalt

Das Buch Rut ist eine Liebesgeschichte im Angesicht von Not und Verzweiflung. Die selbstlose Reise von Liebe und Hingabe wird durch die Augen einer jungen Witwe gesehen. Sie entscheidet sich, nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimat Moab zu verlassen und ihrer Schwiegermutter Naomi zurück nach Israel zu folgen. Nachdem sie Betlehem erreicht haben, trifft sie Boas, der der königlichen Linie von Judah entstammt, und welchen sie schließlich heiratet. Beiden wird der Sohn Obed, der Großvater des späteren König Davids, geboren. Rut ist eine der fünf im Stammbaum Jesu bei Matthäus genannten Frauen.

Weiterlesen ...
   

Fireproof - Gib deinen Partner nicht auf

Love is not a fight, but it’s worth fighting for. *

 

Cover: DVD Fireproof

 

Zum Inhalt

Caleb ist ein Feuerwehrmann. Ein sehr guter Feuerwehrmann. Unzählige Menschen hat er aus den Flammen gerettet. Doch im Privaten scheint er zu versagen: seine Ehe steht vor dem Aus, die kann er nicht retten.
Oder etwa doch?
Sein Vater bittet ihn um ein paar Tage aufschub, bevor er die Scheidung einreicht. Er wird ihm etwas schicken, was er bitte ausprobieren möge. Vielleicht sei doch noch nicht alles verloren ...

 

 

Weiterlesen ...