Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

"Wäre es nicht auch möglich, daß die eigensinnige Joanna Steinman im Unrecht ist?(Seite 78)

 

Cover: Wohin der Wind uns trägtZum Inhalt

Im Jahre 1847 machen sich fünf Geschwister Steinman auf den Weg von South Caroloina nach Oregon, die Schwester Denise bleibt zurück und heiratet. Während der Treck nach Westen mehr oder weniger aufregend verläuft und die Reisenden bisweilen näher zueinander bringt, als zu Beginn erwartet, kommen die Zurückgebliebenen einer Intrige auf die Spur, die ihre dunklen Ausläufer bis hin zu den Reisenden streckt und ihnen gefährlich werden könnte. Denn zuhause zeigt der Ehemann von Denise nach der Hochzeit sein wahres Gesicht. Währenddessen unterwegs die aufbrausende Joanna immer wieder mit dem eher ruhigen Alec aneinander gerät.

 

Kommentar / Meine Meinung

Eher ein richtiger Western oder eher ein richtiges Büchle Buch. Das habe ich mich, wenn ich ehrlich bin, vor Lesebeginn gefragt. Jetzt, nachdem ich das Buch innerhalb von vier Tagen durchgelesen habe, kann ich mit ruhigem Gewissen sagen: beides trifft zu. Ein richtiger Western, mit einem gehörigen Schuß Humor, geschrieben von Elisabeth Büchle.

Wobei klar ist, daß die Autorin Wert auf andere Dinge legt, als es etwa Charles G. West in seinen Büchern tut. Geht es bei ihm eher um eine klare, harte, schnörkellose Handlung, hat man es bei Elisabeth Büchle mit einem Schmöker zu tun, der weit mehr als rauchende Colts und einen abschließenden Showdown aufzuweisen hat. Wenngleich der ein oder andere Colt oder auch Kampf durchaus in dem Buch zu finden sind. Schließlich befinden wir uns über weite Strecken im „Wilden Westen“, da ging es nicht so gesittet zu wie im zivilisierten Osten. Obwohl - so sicher wäre ich mir da nicht, ob diese Beschreibung denn wirklich völlig zutrifft. Auf den Westen wie auch auf den Osten.

Das war mein viertes Buch der Autorin, und wieder hat sie es geschafft, mich völlig in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Dabei ist ein Treck nach Oregon nun wahrlich keine neue Idee, zahllose Bücher und Filme haben das zum Thema. Und dennoch hebt sich dieses Buch deutlich - positiv - davon ab. Sicher spielt, Verlag wie Autorin legen das nahe, das Thema Religion eine Rolle. Aber nicht aufdringlich-missionarisch, wie mir das gerade in einem anderen Buch begegnet ist, sondern eher dezent-normal. Es ist einfach so, daß das Thema Religion früher bei den Menschen eine größere Rolle spielte als heute. Das wird oft einfach ausgeblendet und man stellt die Figuren in Filmen wie Büchern als „religionslos“ dar. Das ist hier nicht so. Die Menschen haben ihren Glauben, manche mehr, manche weniger, sehen ihn als ganz normalen Teil ihres Denkens und Lebens an, und reden und handeln danach. Ich habe das als überhaupt nicht aufdringlich, sondern als sehr realitätsnah an der Wirklichkeit der damaligen Menschen empfunden.

Die Figuren, soweit sie größere Rollen spielen, sind recht plastisch gezeichnet; ich konnte sie mir gut vorstellen, während sie in meinem Kopf zum Leben erwachten. Lediglich manche vom Treck, die nur selten vorkamen, blieben etwas blaß. Dafür geben Joanna Steinman und Alec Thompson ein wunderbar sich dauernd streitendes Paar ab, das für etliche Lacher gut ist. Ein Personenregister wäre nicht verkehrt gewesen, denn zwischendurch war es etwas unübersichtlich. Und wenn ich schon dabei bin: eine Skizze vom Oregon-Trail auf dem Vorsatz (ich habe die HC-Ausgabe gelesen) hätte nicht nur das Buch verziert, sondern man hätte den Weg mitverfolgen können.

Die Handlung entwickelt sich parallel an zwei Schauplätzen: da ist der Distrikt Bamberg in South Carolina, von dem aus die Steinman-Geschwister aufbrechen. Eine Schwester, Denise, bleibt zurück, weil sie geheiratet hat; sie wollte den Süden nicht verlassen. Und Joannas Freundin Linda wohnt natürlich weiterhin zuhause. Letztere kommt nach und nach einer bösen Intrige auf die Spur, die für Denise und sie selbst, aber auch für Joanna lebensgefährlich werden könnte.

Diese wiederum ist inzwischen hunderte von Meilen entfernt auf dem Weg nach Westen. Mit dem schon erwähnten Alec ist sie - zur Freude der Leser - in einer Art Dauerclinch, der für etliche Schmunzler und Lacher gut ist. Ähnliche „Paarungen“ sind mir schon in den anderen Büchle-Büchern aufgefallen. Die Autorin schrieb dazu: „Es soll kein Markenzeichen von mir werden, aber ich komme einfach nicht darum herum, meinen weiblichen Figuren ein bisschen "Pfiff" mit auf den Weg zu geben.“ Und da jede einen etwas anderen „Pfiff“ hat, macht es immer wieder Spaß, das zu lesen. Auch mehrmals.

Dabei verschließt die Autorin nicht die Augen vor den harten Realitäten der damaligen Zeit. Nicht alle, die auf die Reise gehen, werden diese auch beenden; Krankheit und andere Unbilden fordern ihren Tribut. Sehr anschaulich beschrieben werden die Probleme, die das Wetter bereiten kann. Etwas, was uns heutigen oft nicht mehr präsent und dennoch genauso gefährlich wie damals ist, man denke nur an die drei Gewittertoten durch Blitzschlag dieses Jahr hier in Nordhessen, davon eine Frau in Bad Hersfeld. Interessant fand ich die Begegnung mit den Indianern, die sich zu der Zeit wohl so oder so ähnlich zugetragen haben dürfte. Auch die Sklaverei spielt notwendigerweise eine Rolle.

Was mir beim Lesen erstmals überhaupt bewußt wurde ist, daß die Menschen damals nicht so einfach mal schnell miteinander kommunizieren konnten. Das war vor der Zeit des Pony-Express, und lange vor Telegrafenverbindungen. Wenn man unterwegs die Kenntnis von Gefahren der Zurückgebliebenen erhielt, gab es praktisch keine Möglichkeit, diese zu warnen oder ihnen zu helfen. Oder umgekehrt. Eine solche Reise war buchstäblich eine ins Ungewisse. Eigentlich selbstverständlich, ist mir das durch die geschickte Erzählweise, die zwischen den beiden Handlungssträngen hin und her wechselt, erst richtig bewußt geworden.

Ernst und Heiterkeit (für die sind meist Joanna und Alec zuständig), zwischen Handlung und Beschreibung, Spannung und Entspannung sind - wie in den anderen Büchern der Autorin, die ich gelesen habe - perfekt ausbalanciert und formen ein rundes Ganzes. Am Ende schafft es die Autorin, noch auf der letzten Seite eine Überraschung unterzubringen. Schade, daß das dann wirklich die letzte Seite ist; gerne hätte ich die Protagonisten auf ihrem weiteren Weg begleitet. Aber wer weiß, vielleicht kehrt die Autorin eines Tages in den Wilden Westen zurück und berichtet von den ferneren Abenteuern all der liebgewordenen Figuren. Bis dahin hilft nur, das Buch nochmals zu lesen. Was ich sicherlich bald tun werde.

 

Kurzfassung

Ein Buch das zeigt, daß auch im „Wilden Westen“ ganz normale Menschen lebten. Ein spannender und unterhaltsamer Roman, der einen Einblick in die Pionierzeit der USA gibt.

 

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es >hier im Gregor-Versand Shop sofort bestellen< !

 

Über die Autorin

Elisabeth Büchle wurde 1969 in Trossingen geboren und absolvierte sowohl eine Ausbildung zur Bürokauffrau als auch zur Altenpflegerin. Sie wohnt mit ihrem Mann und den fünf Kindern im süddeutschen Raum.

 

Bibliographische Angaben

576 Seiten, kartoniert Verlag: Gerth Medien GmbH, Aßlar, 3. Auflage 2012
Gelesen habe ich die Hardcover-Ausgabe

Eine Aufstellung aller Bücher von Elisabeth Büchle finden Sie hier: Büchle, Elisabeth und ihre Bücher

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Strobel, Lee: Der Fall Jesus

"Glauben Sie mir, diese Veränderungen an den jüdischen Strukturen waren nicht einfach kleinere Veränderungen, die wir beiläufig vornehmen - sie waren absolut monumental. Das war so etwas wie ein soziales Erdbeben! Und Erdbeben ereignen sich nicht ohne Grund.“ (J. P. Moreland, S. 288)

 

Cover: Der Fall Jesus

 

Zum Inhalt

Angeregt durch die Konversion seiner Frau zum Christentum begann der bis dahin atheistische Lee Strobel damit, sich ernsthaft mit dem Christentum zu befassen. In gleicher Manier, wie er für seine Gerichtsreportagen recherchierte und schrieb, hat er für dieses Buch zahlreiche Fachgelehrte zu den Hauptthemen „Die Prüfung der Aufzeichnungen“, „Die Person Jesu“ und „Die Auferstehung“ befragt. So entsteht im Verlauf des Buches ein recht genaues Bild von Jesus, seiner Botschaft und wer er war.

 

Weiterlesen ...
   

Dreher, Rod: Die Benedikt-Option

Benedikts Beispiel gibt uns heute Hoffnung, denn es zeigt, was eine kleine Truppe von Gläubigen ausrichten kann, wenn sie kreativ auf die Herausforderungen ihrer Zeit und ihrer Umgebung antwortet. (Seite 37)

 

Cover: Die Benedikt-OptionZum Inhalt

Rod Dreher legt eine Strategie für Christen in einer nachchristlichen Gesellschaft vor. In den USA erregte er damit erhebliches Aufsehen. Auch wenn der Autor beim Schreiben in erster Linie ein US-amerikanisches Publikum vor Augen hatte, so behandelt er doch genau die Probleme, die auch die Christen im westlichen Europa und besonders im deutschsprachigen Raum betreffen.
Dieses Buch ist keine selbstmitleidige Zustandsbeschreibung, sondern zeigt im Blick auf die Wurzeln unseres Glaubens Möglichkeiten, um eine christliche Gegenkultur aufzubauen. Es ist eine Herausforderung an die Kirchen und an jeden Einzelnen. Dabei propagiert das Werk kein politisches Programm und ist kein spirituelles Praxisbuch, sondern zeigt, wie Christen kreative Wege gehen, um den Glauben freudig und gegenkulturell zu leben. Grundlage dafür ist die Regel des Heiligen Benedikt: die Option, um in Zeiten der Entscheidungen den richtigen Weg einzuschlagen.

Weiterlesen ...
   

Büchle, Elisabeth: Der Klang des Pianos

Die Menschen in meinem Umfeld, diejenigen, die mich lieben und die ich liebe, sind letztendlich wichtiger, als Reichtum anzuhäufen und Macht auszuüben. (Seite 244)

 

Cover: Der Klang des PianosZum Inhalt

Der Instrumentenbauer Richard ist nicht sehr begeistert, als er 1911 eine entfernte irische Verwandte seines Chefs als Dolmetscher und Fremdenführer zwei Wochen lang bei deren Besuch in Freiburg begleiten soll.
Im Frühjahr 1912 trifft er Norah wieder. Sie ist Stewardess auf dem Luxuliner „Titanic“, er soll auf eben diesem Schiff ein mechanisches Klavier einbauen. Beide stellen fest, daß sie einander nicht vergessen haben. Während Norah von undurchsichtigen Gestalten verfolgt wird, hat es eine vornehme Dame auf Richard abgesehen.
Doch bevor Richards und Norahs Beziehung so richtig begonnen hat, legt die „Titanic“ ab zur Jungfernfahrt.

 

Weiterlesen ...
   

Vogt, Fabian: Zurück

Sicher ist nur: Ich habe mir dieses Leben nicht ausgesucht. Aber wer hat das schon. (Seite 64)

 

Cover: ZurückZum Inhalt

Am Silvesterabend 1999 erwartet Maximilian das Übliche: am nächsten Morgen wird er am 1. Januar 2000 aufwachen. Was er nicht erwartete war, daß er am 1. Januar 1999 aufwacht, am nächsten Tag am 2. Januar 1998 und immer so fort. Die Tage vergehen kalendermäßig zwar in normaler Reihenfolge, die Jahre zählen jedoch jeweils eines zurück. Was ist mit ihm geschehen?
Er versucht so gut, es eben geht, sich in diesem seltsamen Leben einzurichten und trifft im Laufe der Zeit auf verschiedene Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Immer auf der Suche nach der Antwort, was ihm da geschieht und weshalb.
Max taucht an verschiedenen Knotenpunkten der Geschichte auf, doch das Rätsel kann er nicht lösen. Schließlich faßt er einen Entschluß und gibt seiner Reise ein finales Ziel.

Weiterlesen ...
   

Kaiser, Maria Regina: Hildegard von Bingen

„Sie haben dich gewählt. Du musst zustimmen“, flüsterte Sniwindis.
Hildegard senkte den Kopf.
„Klein Arm“, hörte sie das Lebendige Licht sprechen und ihr Körper erwärmte sich und erstarkte. „Klein Arm, es wird dir gelingen.“ (Seite 102)

 

Cover: Hildegard von BingenZum Inhalt

Als zehntes und zudem kränkliches Kind einer Adelsfamilie wird es bald klar, daß Hildegard in ein Kloster soll und möchte. Als sie 14 Jahre alt ist, ist es soweit: mit ihrer älteren Cousine Jutta von Sponheim sowie einer weiteren Jutta zieht sie in eine Klause in der Abtei Disiboden ein. Schon als Kind hatte sie Visionen, die als Erwachsene auch von der Kirche anerkannt werden. So darf sie - extrem ungewöhnlich für eine Frau dieser Zeit - schreiben, predigen und die Bibel auslegen. Daneben entwickelt sie ein großes Wissen um die Heilkunst.
Im Laufe der Jahre wächst das Frauenkloster stark an; nach dem Tod der Jutta von Sponheim wird Hildegard ihre Nachfolgerin. Schließlich wagt sie mit ihren Schwestern den Neuanfang auf dem Rupertsberg bei Bingen, wo sie ein neues Kloster gründet. Auch hier strömen die Menschen herbei zur berühmtesten und wohl klügsten Frau des Mittelalters.

Weiterlesen ...