Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sie, die ihr Lebensende in den Finsternissen verbracht hatte, den modernen Unglauben prophetisch ankündigend, sie wird auch Patronin der inneren Missionen (Seite 313)

 

Cover: Chronik eines LebensZum Inhalt

Lisieux ist heute untrennbar verbunden mit der hl. Therese von Lisieux, einer Karmelitin, die in einem kurzen Leben zu einer der ganz Großen wurde. In diesem Buch wird ihre Lebensgeschichte in Romanform, jedoch getreu anhand überlieferter Dokumente erzählt. So entsteht das Bild einer Frau, die mit 24 Jahren starb, und doch einen weiteren Weg zurückgelegt hatte, als mancher Neunzigjährige. Und die zurecht von Papst Johannes Paul II. zur Kirchenlehrerin erhoben wurde.  

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Wer hätte an jenem 2. Januar 1873 gedacht, daß dieses neunte von neun Kindern einmal die Welt verändern würde? Obwohl sie weder adelig war noch in irgendeine einflußreiche Stellung kommen würde? Und doch war die Welt nach ihrem frühen Tod eine andere. So anders, daß ein buddhistischer Priester betete: „Heilige Therese, bitte für die Besucher, die hier vorbeikommen.“ (Seite 330).

Dabei sah es lange so aus, als ob sie an den vielen Hindernissen scheitern würde. Schon früh hatte das Kind den Wunsch, in den Karmel von Lisieux einzutreten. Bis es schließlich soweit war, hatte sie schon viel erlebt und mitgemacht. Von unbeschwerten Kinderjahren bis hin zum Verlust von Geschwistern und der Mutter. Und der Ersatzmutter, als ihre ältere Schwester ins Kloster eintrat. Denn alle fünf überlebenden Schwestern Martin traten nach und nach ins Kloster ein, davon vier in den Karmel von Lisieux.

Diese Biographie, welche inzwischen in 7. Auflage lieferbar ist, hat sich als eine Art Standardwerk erwiesen. Sie ist gut und flüssig lesbar, ohne dabei ungenau zu werden. Zahllose Zitate, deren Quellen im Anhang nachgewiesen sind, sind in den Text an passender Stelle eingefügt, ohne die Lesbarkeit zu beeinträchtigen. Dadurch entsteht ein sehr realitätsnahes Bild der Heiligen. Diese Nähe zu ihren Gedankengängen hat mir zunächst zugegebenermaßen etwas Schwierigkeiten bereitet, weil sie doch dem 19. Jahrhundert verhaftet ist und ich die Ausdrucksweise teilweise als „blumig“ empfunden habe. Aber je weiter ich im Buch kam, um so mehr hat mich gerade dies in den Bann gezogen und mehr und mehr gefesselt.

Der Autor erzählt nicht nur den äußeren Lebensweg, sondern läßt auch an ihrer inneren Entwicklung, an ihren Freuden, aber auch den zahllosen Leiden teilnehmen. Dabei entsteht das Bild einer Frau, die, als sie mit 24 Jahren an TBC starb, einen weiteren Weg zurückgelegt hatte als mancher neunzigjährige. Und die einen höheren Grad an Weisheit erreicht hat, als vielen Menschen das in einem langen Leben gelingt. Ihr „Kleiner Weg“ der Liebe, der Hingabe und des Vertrauens wird für viele Menschen zu einem „großen“. So groß, daß sie als dritte Frau von Papst Johannes Paul II. 1997 zur Kirchenlehrerin ernannt wurde.

„Die Seele bekommt genau das, was sie von Gott erwartet“, hat sie einmal gesagt (Seite 210). Das Buch zeigt, daß das für Therese von Lisieux in beispielloser Weise zutrifft. Jeder sollte sich fragen, was das für sein eigenes Leben bedeuten kann.  

 

Kurzfassung

Eine flüssig lesbare Biographie über die kleine große Heilige aus Lisieux. Gut geeignet auch als „Erstkontakt“.  

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es >hier im Gregor-Versand Shop sofort bestellen< !

 

Über den Autor

Guy Gaucher wurde am 5. März 1930 geboren und gilt als Experte für die hl Therese von Lisieux. Bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand war er Weihbischof von Bayeux und Lisiux.  

 

Bibliographische Angaben

356 Seiten, etliche historische Fotos, kartoniert Originaltitel: Histoire d'une vie Aus dem Französischen von P. Maximilan Breig Verlag: Paulinus Verlag GmbH, 7. Auflage 2010  

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Strauss, Mark L.: Messias ohne Manieren

Er wusste, dass ein Kommen der Dreh- und Angelpunkt der Menschheitsgeschichte war, der Höhepunkt von Gottes Erlösungsplan. Es gab keinen Plan B. (Seite 57f)

 

Cover: Messias ohne ManierenZum Inhalt

Jesus gilt vielen als ein faszinierender Mensch, der Frieden predigte. Aber wie paßt dazu, daß er im Tempel die Tische der Geldwechsler umstieß und sie verjagte, daß er einen Baum verfluchte, nur weil er gerade keine Feigen trug oder daß er tausende Schweine in den Tod schickte?
Mark L. Strauss nimmt sich solcher schwieriger Erzählungen im Neuen Testament an und erklärt sie für uns heutige, indem er die Zeitumstände zur Zeit Jesu darstellt und das Geschehen aus der Zeit und aus Sicht der Mitmenschen Jesu, die eine völlig andere Weltsicht hatten als etwa wir heute, erklärt. So werden diese Stellen verständlich und die Botschaft und der Anspruch Jesu treten um so klarer hervor.

Weiterlesen ...
   

Lodge, Hillary Manton: Journalistin auf Abwegen

Ich musste an dem festhalten, was ich glaubte. Also, was glaubte ich? (Seite 262)

 

Cover: Journalistin auf Abwegen

Zum Inhalt

Die Journalistin Jayne Tate wird nach dem Tod ihres Vaters vom Chef in Zwangsurlaub geschickt. Durch das Foto eines Amischmädchens kommt sie auf die Idee, einen Bericht über die Amisch zu schreiben. Also begibt sie sich nicht auf Urlaubs-, sondern auf Recherchereise.
Dabei trifft sie auf Levi Burkholder, der sie mit Informationen versorgt und mit einer Familie bekannt macht, bei der sie einige Zeit wohnen kann. Daß es sich dabei um seine eigene Familie handelt, verschweigt er erstmal. Je mehr Jayne hinter die Kulissen der Gastgeberfamilie blicken kann, um so mehr erkennt sie die "Bruchstellen" in ihrem eigenen Leben und langsam dämmert ihr, daß das mehr als eine reine Recherchereise wird.

 

Weiterlesen ...
   

Jones, Jenny B: Ein Sommer am See

Ich habe zwar die Welt gesehen.
Aber manchmal frage ich mich... hat sie mich jemals gesehen? (Seite 8)

Cover: Ein Sommer am See

 

 

Zum Inhalt

Für ihren Sender reist Maggy Montgomery um die ganze Welt. Ein Anruf ihres Vaters ruft sie in ihre kleine Heimatstadt in Texas. Dort, wo sie nie wieder hin zurück wollte, muß sie sich nicht nur den aktuellen Problemen ihrer Familie, sondern auch den lange verdrängten Dämonen ihrer Vergangenheit stellen.

 

 

Weiterlesen ...
   

Kaiser, Maria Regina: Hildegard von Bingen

„Sie haben dich gewählt. Du musst zustimmen“, flüsterte Sniwindis.
Hildegard senkte den Kopf.
„Klein Arm“, hörte sie das Lebendige Licht sprechen und ihr Körper erwärmte sich und erstarkte. „Klein Arm, es wird dir gelingen.“ (Seite 102)

 

Cover: Hildegard von BingenZum Inhalt

Als zehntes und zudem kränkliches Kind einer Adelsfamilie wird es bald klar, daß Hildegard in ein Kloster soll und möchte. Als sie 14 Jahre alt ist, ist es soweit: mit ihrer älteren Cousine Jutta von Sponheim sowie einer weiteren Jutta zieht sie in eine Klause in der Abtei Disiboden ein. Schon als Kind hatte sie Visionen, die als Erwachsene auch von der Kirche anerkannt werden. So darf sie - extrem ungewöhnlich für eine Frau dieser Zeit - schreiben, predigen und die Bibel auslegen. Daneben entwickelt sie ein großes Wissen um die Heilkunst.
Im Laufe der Jahre wächst das Frauenkloster stark an; nach dem Tod der Jutta von Sponheim wird Hildegard ihre Nachfolgerin. Schließlich wagt sie mit ihren Schwestern den Neuanfang auf dem Rupertsberg bei Bingen, wo sie ein neues Kloster gründet. Auch hier strömen die Menschen herbei zur berühmtesten und wohl klügsten Frau des Mittelalters.

Weiterlesen ...
   

Häbich, Ursula: Die Vision lebt weiter

Sie gingen so fröhlich, zuversichtlich, glücklich, voller Liebe für die Menschen um sie herum und kamen so still und leblos zu uns zurück. (Seite 89)

 

Cover: Die Vision lebt weiterZum Inhalt

Am 12. Juni 2009 wurde im Jemen eine Ausflugsgruppe von Mitarbeitern eines örtlichen Krankenhauses überfallen und entführt. Drei Tage später fand man drei Leichen: die der Südkoreanerin Jang-Sang sowie die von Anita Grünwald und Rita Stumpp.
Das Buch erzählt von den beiden jungen deutschen Frauen, ihrer Herkunft und Motivation. Es berichtet von den schrecklichen Stunden ihrer Angehörigen während der Zeit der Ungewißheit, von der Trauer nach dem Eintreffen der Todesnachricht. Und davon, wie einige Zeit danach eine Vision, die Anita Grünwald hatte, begann, Wirklichkeit zu werden.

 

Weiterlesen ...