Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wie willst du im Leben etwas erreichen, wenn du immer sofort aufgibst, sobald dir der Wind ins Gesicht bläst? (u. a. Seite 376)

 

Cover: GoldsommerZum Inhalt

Amrei ist 14, als ihr Vater und ihr Bruder in den Krieg müssen. Fortan obliegt ihr die Verantwortung für den Hof, die Schwägerin mit ihrem Baby und eine etwas verwirrte ältere Frau. Als sich in ihrer Scheune ein entflohener britischer Kriegsgefangener versteckt, wird es etwas leichter für sie, weil der als Dankeschön für die Verpflegung, die sie ihm zukommen läßt, einen guten Teil der Stallarbeit abnimmt. Doch nach einem Überfall ist er entdeckt und muß den Hof verlassen.
Nach dem Krieg ist Amrei weiter auf sich alleine gestellt, denn der Vater ist gefallen, der Bruder verschollen. Da sich eine Pferdezucht immer weniger lohnt, eröffnet sie eine Reitpension. Als die ersten Gäste anreisen, beginnt es langsam besser zu werden. Doch die Schatten der Vergangenheit lassen sich nicht so einfach vertreiben, und so zieht Ungemach auf über dem Hof im Gutachtal.

 

Kommentar / Meine Meinung

Das ist so ein Buch, welches eigentlich abseits meines üblichen Beuteschemas liegt, so daß besondere Umstände vorliegen müssen, es zu lesen. Abseits deshalb, weil mich das Nachkriegsdeutschland eher weniger interessiert. Die besonderen Umstände waren, daß sich die Möglichkeit einer Leserunde mit Autorin bot, und da dies für Titel in diesem Genre eher selten der Fall ist, habe ich das Buch jetzt kurz entschlossen gelesen. Zum Glück, denn sonst wäre mir etwas entgangen.

Das ist zwar das sechste Buch der Autorin, aber das erste von ihr, das ich gelesen habe. Sehr schnell war ich in der Geschichte drinnen und habe bald bemerkt, daß die Autorin eine Art zu schreiben hat, daß ich bereit bin, ihr in Räume und zu Themen zu folgen, um die ich sonst eher einen Bogen machen würde. Will sagen, sie vermochte mich zu packen und mein Interesse für Dinge abseits meines üblichen Spektrums zu wecken. Das ist bisher nur wenigen gelungen.

Wie dem Vorwort zu entnehmen ist, geht es ihr in diesem Buch weniger um eine historisch genaue Ausgestaltung oder das Auftreten von historischen Persönlichkeiten, sondern mehr um das Miteinander der Menschen, um das, was wir einander erzählen oder verschweigen, wie wir einander einschätzen. Um die Schlüsse, die wir daraus ziehen bis hin zu den bisweilen fatalen Folgen, die daraus entstehen können. Unter dieser Prämisse habe ich in dem ablaufenden Kopfkino den Schwarzwald eher in der Form, wie ich ihn von meinen Reisen in Erinnerung habe, gesehen, ab und zu hat sich auch mal eines der hiesigen Fachwerkhäuser in die Vorstellung eingeschlichen, und die amerikanische Limousine entsprach eher meinem Ideal aus den 70ern, als man von solchen Autos mit einem Benzinverbrauch, für dessen Deckung man heute einen 6er im Lotto bräuchte, noch träumen durfte. Aber das sind Nebensächlichkeiten.

Amrei ist 14, als sie die Verantwortung für den Hof übernehmen muß. Da ist für eine unbeschwerte Kindheit kein Platz mehr, zumal die Schwägerin keine große Hilfe ist. Sie wird schnell erwachsen und für die Umwelt „seltsam“, kann sie doch mit Pferden besser umgehen als mit Menschen. So hat sie ihren Spitznamen „Pferde-Amrei“ bald weg. Und ihr Image der Kratzbürste sowieso. Was sich hinter dieser Fassade verbirgt, interessiert niemanden.

Aus einer ganz anderen Welt entstammt Tom. Der wird von seinen Eltern auf eben jenen Hof Amreis geschickt, um sich dort umzusehen, ob man diese Pension ins Programm des Reiseunternehmens aufnehmen kann. Durch eine Verwechslung wird er für einen Fotografen gehalten, und schon bald gibt es erste Reibungspunkte zwischen Amrei und dem Schnösel aus dem Norden. Der will eigentlich nur schnell wieder weg, sitzt wegen einer Autopanne jedoch erst mal fest, und bekommt so zwangsweise mehr vom Leben auf dem Hof mit, als er eigentlich möchte.

Die Zusammenstöße der beiden sind immer wieder für Lacher gut, und dem geneigten Leser ist bald klar, worauf das hinauslaufen wird. Oder besser würde, wenn Amrei nicht nach einer versuchten Vergewaltigung alle Männer auf Abstand hielte.

Was da für Ungemach, wie ich es in der Inhaltsangabe erwähnt habe, aufzieht, und wer da wem nach dem Leben trachtet, möchte ich hier nicht erwähnen. Die Autorin hat es mindestens zwei Mal im Verlauf des Buches geschafft, mich völlig zu verblüffen, meine anscheinend auf Fakten bzw. sicheren Indizien beruhende Meinung als falsch zu entlarven und deutlich zu machen, daß der Augenschein nicht immer die Wahrheit enthüllt. Und daß niemand vor Fehlurteilen und Fehlhandlungen anderen Menschen gegenüber gefeit ist, weshalb eine gewisse Sorgfalt und Umsicht stets angebracht ist.

Immer wieder habe ich mich gefragt, wie ich wohl in einer solchen Situation denken und handeln, ob ich die Anzeichen erkennen würde - und ob ich nicht selbst viel zu oft urteile und mir eine Meinung bilde auf Grund des Anscheins, der vollständig zu sein scheint, es aber nur in den seltensten Fällen ist. Je länger ich drüber nachdenke, je mehr fällt mir auf, wie aktuell das eigentlich ist, wie leicht man selbst in solche "Fallen" tappt.

Erwähnen möchte ich noch, daß auch die Aufarbeitung (bzw. Nichtaufarbeitung) der seinerzeit jüngsten deutschen Geschichte in der Haupthandlung, die fünf Jahre nach Kriegsende spielt, ihren Niederschlag gefunden hat. Auf eine teilweise so unauffällige Weise, daß ich befürchte, daß das der damaligen Realität ziemlich nahe kommt.

Die Autorin hat ernste Thematiken in eine flüssig lesbare Geschichte, die bei mir sehr schnell das Kopfkino in 3D hat anspringen lassen, verpackt. Die Hauptpersonen waren für mich starke Figuren, die recht bald im Kopf lebendig wurden und mich sicher noch eine Weile begleiten werden. Handlungs- und Beschreibungsabschnitte sind in ausgewogener Balance, so daß der einzige wirkliche Kritikpunkt ist, daß das Buch nach 476 Seiten zu Ende war und ich die Protagonisten verlassen mußte, um in meine eigene Welt zurückzukehren. Aber mit der Kritik kann man, denke ich doch, sehr gut leben. Einstweilen bleibt mir die Gewißheit, daß dies eines der Bücher ist, welches ich mit Sicherheit mehrfach lesen werde.

 

Kurzfassung

Eine ernste und nachdenkliche Thematik in einer unterhaltsamen und spannenden Geschichte. Sehr lesenswert und zu recht mit dem 2. Platz beim DeLiA Preis 2012 ausgezeichnet.

 

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es (sofern lieferbar) >hier im Gregor-Versand-Shop sofort bestellen < !

 

Bibliographische Angaben

476 Seiten, gebunden; Verlag: Gerth Medien GmbH, Aßlar 2011

Eine Aufstellung aller Bücher von Elisabeth Büchle finden Sie hier: Büchle, Elisabeth und ihre Bücher

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Jones, Jenny B.: Scheinbar verliebt

Eines Tages wird dich das wirkliche Leben einholen. und dann ist es zu spät für dich. (Seite 223f)

 

Cover: Scheinbar verliebtZum Inhalt

Lucy Wiltshire ist die Leiterin eines Heimes, das sich um junge Frauen, die aus dem Pflegesystem herausfallen, kümmert. Als ihr größter Sponsor seine Unterstützung einstellt, will sie nicht kampflos aufgeben. Auf einer Gala stellt sie den Sohn des Inhabers der Hotelkette, Alex Sinclair, zur Rede. Doch dann kommt alles anders.
Sie will ihre Einrichtung retten. Er will einen Sitz im Kongreß. Also schlägt er ihr einen Deal vor: sie wird bis zur Wahl seine Verlobte spielen, er rettet dafür ihr Heim. Jetzt fragt sich nur, wie weit Lucy bereit ist zu gehen. Und ob sich so ein Deal wirklich durchziehen läßt, ohne daß die Öffentlichkeit davon Wind bekommt. Beiden stehen stürmische Zeiten bevor.  

Weiterlesen ...
   

Lewis, Beverly: Die Erlösung der Sarah Cain

Cover: Die Erlösung der Sarah Cain Zum Inhalt

Die durch und durch moderne Frau Sarah Cain hatte nur Spott für ihre Schwester übrig, als diese sich mit ihrer Familie für ein Leben bei den Amish entschloß. Dadurch wurde der Graben zwischen den beiden Schwestern noch tiefer. Wie sehr ist sie verwundert, als nun - zwölf Jahre später - ihre Schwester stirbt und sie zum Vormund ihrer fünf Kinder ernennt.
Sarah Cain reist nach Lancaster County, um so schnell wie möglich diese Verantwortung wieder loszuwerden. Denn sicher handelt es sich nur um ein Mißverständnis.
Doch als Sie dort eintrifft, entwickelt sich alles anders als geplant. Und sie wird mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Mit einem Trauma, das so ganz anders ist als der Kummer ihrer Nichten und Neffen. Und doch können sie sich nur gegenseitig helfen.

 

Weiterlesen ...
   

Morgenroth, Dorothea: Die Bank unter der Linde

Der Anblick der Welt, die sie einmal mehr auf grausame Art ihrer Hoffnung beraubt hatte, war ihr zutiefst zuwider (Seite 173)

 

Cover: Die Bank unter der LindeZum Inhalt

Nachdem Dorothea mit ihrer Familie in das neuerworbene, renovierte alte Bauernhaus gezogen ist, macht sie die Bekanntschaft mit Benedikt Rathenberger, der vor vielen Jahren in eben diesem Haus geboren wurde. Das Buch mit handschriftlichen Eintragungen einer Mariele Kremeter-Schwartz, welches Dorothea auf dem alten Heuboden gefunden und das ihre Aufmerksamkeit geweckt hatte, entpuppt sich als eine Art Tagebuch einer der ersten Bewohnerinnen dieses Hauses - und als das der Urgroßmutter ihrer neuen Bekanntschaft.
So beginnt Dorothea anhand der Aufzeichnungen und der Erzählungen des alten Herrn Rathenberger die Geschichte jener Mariele zu erforschen und zu erzählen. Es entsteht das Bild einer couragierten Frau, die allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch ihren Weg, der oft mehr Leid denn Freud mit sich brachte, gegangen ist. Über die Jahrzehnte hinweg wird ein Bogen in die Jetztzeit geschlagen, denn manches, was Dorothea erfährt, manche Parallele, die sich auftut, ist durchaus für die heutige Zeit aktuell.

Weiterlesen ...
   

In-Lawfully Yours (DVD)

 

You can’t be mad at someone you don’t believe in.*

 

Cover: In-Lawfully YoursZum Inhalt

Trotz Scheidung hat Jesse ein gutes Verhältnis zu ihrer gerade verwitweten Schwiegermutter. Da diese zu ihrem Sohn Chaz nach New York ziehen will, bleibt Jesse bei ihr in der Kleinstadt Bethel Cove, um beim Packen zu helfen.
Als New Yorkerin fällt es ihr schwer, sich ins Kleinstadtleben einzufügen, zumal sie die Bekanntschaft des Pastors Ben macht, der zudem mit ihrer verstorbenen Schwägerin verheiratet war. Sehr zum Mißfallen des Kirchenvorstandes kommen sich Jesse und Ben näher. Gleichfalls überhaupt nicht begeistert ist ihr Ex-Mann, der ganz andere Pläne hat und eine hinterhältige Intrige spinnt.

 

Weiterlesen ...
   

Vogt, Fabian: Zurück

Sicher ist nur: Ich habe mir dieses Leben nicht ausgesucht. Aber wer hat das schon. (Seite 64)

 

Cover: ZurückZum Inhalt

Am Silvesterabend 1999 erwartet Maximilian das Übliche: am nächsten Morgen wird er am 1. Januar 2000 aufwachen. Was er nicht erwartete war, daß er am 1. Januar 1999 aufwacht, am nächsten Tag am 2. Januar 1998 und immer so fort. Die Tage vergehen kalendermäßig zwar in normaler Reihenfolge, die Jahre zählen jedoch jeweils eines zurück. Was ist mit ihm geschehen?
Er versucht so gut, es eben geht, sich in diesem seltsamen Leben einzurichten und trifft im Laufe der Zeit auf verschiedene Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Immer auf der Suche nach der Antwort, was ihm da geschieht und weshalb.
Max taucht an verschiedenen Knotenpunkten der Geschichte auf, doch das Rätsel kann er nicht lösen. Schließlich faßt er einen Entschluß und gibt seiner Reise ein finales Ziel.

Weiterlesen ...