Hauptnavigation  

   

Autoren und Bücher  

   

Filme / Sachthemen  

   

Aktuell / Info / Hilfe  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Vielleicht waren die Englischen in manchen Punkten gar nicht so anders als die Amisch. (Seite 187)

 

Cover: Ganz einfach SaraZum Inhalt

Sara Burkholder hat ihrer Amischgemeinschaft den Rücken gekehrt. Sie sehnt sich nach Farbe in ihrem Leben, nach Abwechslung, will endlich richtig leben. Tatsächlich scheint der Neuanfang zu glücken. Sara findet eine Anstellung in einer Buchhandlung, holt ihren Schulabschluß nach, lernt Autofahren und ergattert einen Studienplatz für Modedesign. All ihre Träume scheinen sich zu erfüllen. Doch nach und nach ziehen am Horizont erste Gewitterwolken auf. Ihr Chef kann sie anscheinend nicht ausstehen und auch das Studium gestaltet sich schwieriger als erwartet. Bald bricht Saras heile neue Welt auseinander. Und sie muß sich fragen: Wer ist sie wirklich? Das Amischmädchen, die aufstrebende Modedesignerin oder doch ganz einfach Sara?

 

 

Vorbemerkung

Mit dem Begriff "Englische" bezeichnen Amish alle Menschen, die nicht ihrer Kirche angehören. Ich habe diesen als Gegensatz zu dem Amisch hier ebenfalls verwendet.

Das Buch ist die Fortsetzung zu "Journalistin auf Abwegen".

 

Kommentar / Meine Meinung

Englische trifft auf Amisch. Darauf ließe sich die Grundkonstellation des Buches reduzieren.“ Das habe ich bei der Rezi zum Vorgängerband „Journalistin auf Abwegen“ geschrieben. Mit dem gleichen Satz könnte ich hier wieder beginnen, und doch ist die Konstellation eine ganz andere. Denn genau genommen muß es heißen „Amische versucht sich in der Welt der Englischen zurechtzufinden." Ein Unterfangen, was nicht ganz einfach ist, auch wenn aus dem ersten Buch klar ist, daß Sara durchaus einen festen Willen hat und eine starke Persönlichkeit ist.

Wir erinnern uns: am Schluß von „Journalistin auf Abwegen“ waren Levi und Jayne ein Paar geworden, Sara mit nach Portland gekommen und bei Jayne eingezogen. Sie hatte ihr Zuhause verlassen, um künftig in der Welt der Englischen zu leben, ihren Schulabschluß nachzuholen und zu studieren. Das Buch setzt etwa drei Monate nach den Ereignissen des Vorgängerbandes mit dem bestandenen Schulabschluß Saras ein. Sie wohnt noch immer bei Jayne, die sich nicht zu einer Hochzeit mit Levi entschließen kann.

Das Buch ist vollständig aus Sicht Saras (meist in Ich-Form) geschrieben und läßt die Probleme, mit denen sie zu kämpfen hat, gut erahnen. Alltägliche Dinge, die für uns Englische völlig normal sind, Zitate, die uns in Fleisch und Blut übergegangen sind - es sind diese eher unscheinbaren Hürden, die für Sara bisweilen die größten Probleme darstellen, wenn sie sich in der für sie völlig ungewohnten Welt zurechtfinden will. Dieser Kontrast, diese Schwierigkeiten des täglichen Lebens fand ich gut und nachvollziehbar beschrieben. Oft konnte ich ihre Unsicherheit, manchmal sogar Hilflosigkeit gut nachvollziehen. Dabei ist es gut, wenn man „Journalistin auf Abwegen“ zuvor gelesen hat. Denn viele der hier auftauchenden Personen erfahren keine große Einführung, weil sie schon dort eine Rolle spielten. Das betrifft Nebencharaktere (wie die Freundinnen Jaynes), aber auch Jayne und Levi, deren Geschichte hier ebenfalls weitererzählt wird. Doch natürlich gibt es auch einige neue Figuren, wie etwa den Chef Saras in der Buchhandlung, Will.

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen ausgelesen. Es ist in ähnlich spritzigem Stil geschrieben wie „Journalistin auf Abwegen“. Mehr als ein Mal habe ich lauthals losgelacht oder auch mal, bei einer der kleineren oder größeren Katastrophen die Luft angehalten. Die Autorin selbst bezeichnet ihre Bücher als „Urban Amish“ und „sehr verschieden von den sonstigen Amish-Büchern“. Dieser Einschätzung stimme ich zu, sie sind wirklich anders, vor allem, da es hier - im Gegensatz zu sonst - der umgekehrte Weg ist, der eingeschlagen wird: nicht als Englische in eine Amisch-Gemeinschaft hinein, sondern als Amische aus der Gemeinde heraus in die englische Welt; ein mindestens genauso interessanter Gesichtspunkt und „Kulturschock“ wie in den traditionellen Amisch-Romanen.

Hier liegt auch mein einziger Kritikpunkt, wobei ich nicht weiß, inwieweit das teilweise dadurch bedingt ist, daß das nicht mehr neu für mich war (sowohl das Thema als auch der Schreibstil der Autorin): manches hätte ich mir etwas detaillierter beschrieben gewünscht. Sicher werden die Schwierigkeiten Saras deutlich, aber die Ausarbeitung ging mir bisweilen nicht genug in die Tiefe. Oder anders: die gegebene Konfliktsituation hätte noch einiges mehr hergegeben. Andererseits wäre das Buch dadurch gewichtiger geworden und hätte möglicherweise die Zielgruppe verfehlt. Es ist mir bewußt, daß die Thematik eine Gratwanderung verlangt. Diese jedoch wurde mE von der Autorin, denkt man an die Zielgruppe des Buches, sehr gut gemeistert, und könnte durchaus den einen oder anderen animieren, zu einem Amisch-Roman zu greifen.

Für den Gesamteindruck kann ich es mir jetzt einfach machen und einfach bei mir selbst abschreiben: So ganz nebenbei wurden in einem „leichten“ Buch ohne erhobenen Zeigefinger, moralinsaure Untertöne oder gar missionierend durchaus ernste Themen angesprochen. Mit einem Satz: ich habe mich glänzend unterhalten gefühlt. Ein Gute-Laune-Buch mit mehr Tiefgang, als ich in dem Genre erwarten würde. Bitte mehr in der Richtung, Frau Lodge.

 

Kurzfassung

Sara Burkholder, die aus ihrem amischen Elternhaus nach Portland entfloh, muß in der Welt der Englischen zurecht kommen. Mit schon gewohntem Augenzwinkern erzählt die Autorin von ihren kleinen und großen Problemen, ihr neues Leben zu meistern. Ein Buch zum Wohlfühlen.

 

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand-Shop sofort bestellen < !

 

Bibliographische Angaben

318 Seiten, kartoniert Originaltitel: Simply Sara Aus dem Amerikanischen von Rebekka Jilg. Verlag: Verlag der Francke Buchhandlung GmbH, Marburg 2011

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Mangalwadi, Vishal: Wahrheit und Wandlung

Das Kreuz ist die Macht, Prinzipien über die Macht zu stellen. (Seite 299)

 

Cover: Wahrheit und WandlungZum Inhalt

Europa war einstens das christliche Abendland. Doch der Einfluß des Christentums geht (anscheinend) zurück, der Säkularismus macht sich mehr und mehr breit, Religion wird ins Private verdrängt.
Vishal Mangalwadi hat als Inder den Blick von außen und kann aus seiner eigenen Umgebung immer wieder Beispiele aus einer nichtchristlichen Gesellschaft anführen. Eindringlich verdeutlicht er, wie die westliche Gesellschaft durch die Jahrhunderte hindurch von christlichen Vorstellungen, etwa den Zehn Geboten, beeinflußt wurde und was die Folgen sind, wenn so einfache Dinge wie „Du sollst nicht stehlen“ keine Gültigkeit (mehr) haben.

Weiterlesen ...
   

Ratzinger, Joseph/Benedikt XVI.: Jesus von Nazareth. Prolog

Was in der großen Perspektive des Glaubens Stern der Hoffnung ist, ist in der Perspektive des täglichen Lebens zunächst nur störend, Grund zu Sorge und Furcht. (Seite 111)

 

Cover: Jesus von Nazareth. PrologZum Inhalt

In seinem zweibändigen Werk über Jesus von Nazareth zieht der emeritierte Papst auch eine Summe seines theologischen Werkes. Gleichsam als Einführung in dieses umfangreiche Werk ist dieses Buch gedacht, in welchem er die Evangelienberichte zur Geburt Jesu ausführlich interpretiert. Ein Epilog über den Besuch des zwölfjährigen Jesus im Tempel rundet die Darstellung ab.

Weiterlesen ...
   

Palmer, Catherine: Die sanften Hügel von Darjeeling

“Aber ich weiß nicht, was Gott mit alldem vorhat. Ich kann seinen Plan einfach nicht erkennen.“
„Das kann ich auch nicht,“ sagte Miles. „Aber das ist doch gerade das Schöne: letztlich bleibt uns nur der Glaube.“
(Seite 196)

Cover: Die sanften Hügel von Darjeeling

 

Zum Inhalt

Durch einen Zufall entdeckt Beth Lowell, daß der Mann, den sie für ihren Vater hielt, ihr Stiefvater war. Ihre Mutter mauert und weigert sich, ihr über ihren richtigen Vater zu erzählen. Da sich Beth damit nicht zufrieden geben will, begibt sie sich selbst auf eine Suche, die sie um den halben Erdball führen wird.

 

 

Weiterlesen ...
   

Bunn, Davis / Oke, Janette: Die Frau des Zenturio

„Was ist, wenn Du die Wahrheit herausfindest, und diese Wahrheit die Grundlagen Deines ganzen Lebens zertrümmert? Was wirst du dann tun?“

Cover "Die Frau des Zenturio"Zum Inhalt

Nach dem Verlust von Reichtum und Ansehen der Familie kommt Leah als Dienerin in den Haushalt des Pilatus, um verheiratet zu werden.
Als Kommandant der Garnision in der Nähe von Galiläa, hat Alban Ambitionen auf mehr Macht, vielleicht sogar eines Tages in Rom. Durch eine „passende“ Heirat will er seine Aufstiegschancen erhöhen.
Pilatus und Herodes werden von Gerüchten über den fehlenden Leichnam eines gekreuzigten jüdischen Rabbi alarmiert. Besteht eine Gefahr für Rom? Pilatus beauftragt den Zenturion Alban, die Sache zu untersuchen. Als Lohn für seine erfolgreichen Bemühungen wird ihm die Hand von Leah versprochen. Die wiederum wird von Procula, der Gattin des Pilatus, mit der Aufgabe, die Anhänger dieses Jesus auszuspähen, losgeschickt. Leah hat keine Wahl. Weder kann sie ihre Aufgabe ablehnen noch sich gegen die unerwünschte Heirat wehren.
Doch am Ende ist nichts, wie es am Anfang schien. Leah und Alban gezwungen, nach Antworten zu suchen, werden durch das, was sie entdecken, verändert. Denn was sie herausfinden, ist zutiefst verstörend.

Weiterlesen ...
   

Rubart, James L. "Das Vermächtnis des Zimmermanns"

Du kannst Deinem Schicksal eine Weile ausweichen, aber du kannst ihm nichtg ewig entfliehen. (Seite 235)

 

Cover: Das Vermächtnis des ZimmermannsZum Inhalt

Als eines Tages eine ältere Dame in Corins Antiquitätengeschäft tritt und ihm einen Stuhl überläßt, beginnt seine Welt aus den Fugen zu geraten. Es hat den Anschein, als ob ein kranker Junge, nachdem er auf dem Stuhl saß, wie durch ein Wunder geheilt wurde. Auch der seit Jahren währende Zwist mit seinem Bruder erleichtert die Situation nicht gerade, denn wenn der Stuhl einen Jungen heilen kann, dann seinen Bruder vielleicht auch? Aber dazu müßte der erst mal wieder mit ihm reden. In der Zwischenzeit tauchen merkwürdige Gestalten auf, die unter allen Umständen in den Besitz des Stuhls kommen wollen und in der Wahl ihrer Methoden zusehends weniger Skrupel kennen.

 

Weiterlesen ...
   

Blackstock, Terri: Breaker’s Reef (Cape Refuge 4)

Für alles, was ich falsch machte, tat ich etwas anderes Falsches, um es gutzumachen. Und alles wurde nur noch schlimmer. * (Seite 153)

 

Cover: Breaker's ReefZum Inhalt

Als in einem Boot ein ermordetes Mädchen aufgefunden wird, entspricht das genau dem Mord, wie er in einem unveröffentlichten Buch des neu zugezogenen Thrillerautors Marcus Gibson beschrieben wurde. Kurz darauf wird ein zweiten Mädchen tot aufgefunden. Je weiter die Untersuchungen voranschreiten, um so mehr Indizien gibt es, die auf verschiedene Verdächtige, darunter den Polizeichef Cade selbst, hindeuten. Noch mysteriöser wird die Angelegenheit durch die Verbindung, die anscheinend zu Sheila und Sadie vom Hanover House besteht. Und dann gibt es da noch die Beziehung zwischen Cade und Blair Owens, die unter der ganzen Situation mehr als genug zu leiden hat.

 

 

Weiterlesen ...