Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Vielleicht waren die Englischen in manchen Punkten gar nicht so anders als die Amisch. (Seite 187)

 

Cover: Ganz einfach SaraZum Inhalt

Sara Burkholder hat ihrer Amischgemeinschaft den Rücken gekehrt. Sie sehnt sich nach Farbe in ihrem Leben, nach Abwechslung, will endlich richtig leben. Tatsächlich scheint der Neuanfang zu glücken. Sara findet eine Anstellung in einer Buchhandlung, holt ihren Schulabschluß nach, lernt Autofahren und ergattert einen Studienplatz für Modedesign. All ihre Träume scheinen sich zu erfüllen. Doch nach und nach ziehen am Horizont erste Gewitterwolken auf. Ihr Chef kann sie anscheinend nicht ausstehen und auch das Studium gestaltet sich schwieriger als erwartet. Bald bricht Saras heile neue Welt auseinander. Und sie muß sich fragen: Wer ist sie wirklich? Das Amischmädchen, die aufstrebende Modedesignerin oder doch ganz einfach Sara?

 

 

Vorbemerkung

Mit dem Begriff "Englische" bezeichnen Amish alle Menschen, die nicht ihrer Kirche angehören. Ich habe diesen als Gegensatz zu dem Amisch hier ebenfalls verwendet.

Das Buch ist die Fortsetzung zu "Journalistin auf Abwegen".

 

Kommentar / Meine Meinung

Englische trifft auf Amisch. Darauf ließe sich die Grundkonstellation des Buches reduzieren.“ Das habe ich bei der Rezi zum Vorgängerband „Journalistin auf Abwegen“ geschrieben. Mit dem gleichen Satz könnte ich hier wieder beginnen, und doch ist die Konstellation eine ganz andere. Denn genau genommen muß es heißen „Amische versucht sich in der Welt der Englischen zurechtzufinden." Ein Unterfangen, was nicht ganz einfach ist, auch wenn aus dem ersten Buch klar ist, daß Sara durchaus einen festen Willen hat und eine starke Persönlichkeit ist.

Wir erinnern uns: am Schluß von „Journalistin auf Abwegen“ waren Levi und Jayne ein Paar geworden, Sara mit nach Portland gekommen und bei Jayne eingezogen. Sie hatte ihr Zuhause verlassen, um künftig in der Welt der Englischen zu leben, ihren Schulabschluß nachzuholen und zu studieren. Das Buch setzt etwa drei Monate nach den Ereignissen des Vorgängerbandes mit dem bestandenen Schulabschluß Saras ein. Sie wohnt noch immer bei Jayne, die sich nicht zu einer Hochzeit mit Levi entschließen kann.

Das Buch ist vollständig aus Sicht Saras (meist in Ich-Form) geschrieben und läßt die Probleme, mit denen sie zu kämpfen hat, gut erahnen. Alltägliche Dinge, die für uns Englische völlig normal sind, Zitate, die uns in Fleisch und Blut übergegangen sind - es sind diese eher unscheinbaren Hürden, die für Sara bisweilen die größten Probleme darstellen, wenn sie sich in der für sie völlig ungewohnten Welt zurechtfinden will. Dieser Kontrast, diese Schwierigkeiten des täglichen Lebens fand ich gut und nachvollziehbar beschrieben. Oft konnte ich ihre Unsicherheit, manchmal sogar Hilflosigkeit gut nachvollziehen. Dabei ist es gut, wenn man „Journalistin auf Abwegen“ zuvor gelesen hat. Denn viele der hier auftauchenden Personen erfahren keine große Einführung, weil sie schon dort eine Rolle spielten. Das betrifft Nebencharaktere (wie die Freundinnen Jaynes), aber auch Jayne und Levi, deren Geschichte hier ebenfalls weitererzählt wird. Doch natürlich gibt es auch einige neue Figuren, wie etwa den Chef Saras in der Buchhandlung, Will.

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen ausgelesen. Es ist in ähnlich spritzigem Stil geschrieben wie „Journalistin auf Abwegen“. Mehr als ein Mal habe ich lauthals losgelacht oder auch mal, bei einer der kleineren oder größeren Katastrophen die Luft angehalten. Die Autorin selbst bezeichnet ihre Bücher als „Urban Amish“ und „sehr verschieden von den sonstigen Amish-Büchern“. Dieser Einschätzung stimme ich zu, sie sind wirklich anders, vor allem, da es hier - im Gegensatz zu sonst - der umgekehrte Weg ist, der eingeschlagen wird: nicht als Englische in eine Amisch-Gemeinschaft hinein, sondern als Amische aus der Gemeinde heraus in die englische Welt; ein mindestens genauso interessanter Gesichtspunkt und „Kulturschock“ wie in den traditionellen Amisch-Romanen.

Hier liegt auch mein einziger Kritikpunkt, wobei ich nicht weiß, inwieweit das teilweise dadurch bedingt ist, daß das nicht mehr neu für mich war (sowohl das Thema als auch der Schreibstil der Autorin): manches hätte ich mir etwas detaillierter beschrieben gewünscht. Sicher werden die Schwierigkeiten Saras deutlich, aber die Ausarbeitung ging mir bisweilen nicht genug in die Tiefe. Oder anders: die gegebene Konfliktsituation hätte noch einiges mehr hergegeben. Andererseits wäre das Buch dadurch gewichtiger geworden und hätte möglicherweise die Zielgruppe verfehlt. Es ist mir bewußt, daß die Thematik eine Gratwanderung verlangt. Diese jedoch wurde mE von der Autorin, denkt man an die Zielgruppe des Buches, sehr gut gemeistert, und könnte durchaus den einen oder anderen animieren, zu einem Amisch-Roman zu greifen.

Für den Gesamteindruck kann ich es mir jetzt einfach machen und einfach bei mir selbst abschreiben: So ganz nebenbei wurden in einem „leichten“ Buch ohne erhobenen Zeigefinger, moralinsaure Untertöne oder gar missionierend durchaus ernste Themen angesprochen. Mit einem Satz: ich habe mich glänzend unterhalten gefühlt. Ein Gute-Laune-Buch mit mehr Tiefgang, als ich in dem Genre erwarten würde. Bitte mehr in der Richtung, Frau Lodge.

 

Kurzfassung

Sara Burkholder, die aus ihrem amischen Elternhaus nach Portland entfloh, muß in der Welt der Englischen zurecht kommen. Mit schon gewohntem Augenzwinkern erzählt die Autorin von ihren kleinen und großen Problemen, ihr neues Leben zu meistern. Ein Buch zum Wohlfühlen.

 

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand-Shop sofort bestellen < !

 

Bibliographische Angaben

318 Seiten, kartoniert Originaltitel: Simply Sara Aus dem Amerikanischen von Rebekka Jilg. Verlag: Verlag der Francke Buchhandlung GmbH, Marburg 2011

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Rubart, James L.: Das Haus an der Küste

Ganz schön traurig, dass wir uns darüber definieren, was wir tun, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen, statt damit, was uns lebendig macht. (Seite 49)
Erinnere dich daran, wer du bist. (Seite 149)

 

Cover: Das Haus an der KüsteZum Inhalt

Micha hat alles erreicht, was man im Leben erreichen kann: geschäftlichen Erfolg, viel Geld, eine feste Beziehung. Ein perfektes Leben.
Bis er eines Tages von einem Großonkel ein seltsames Haus in Cannon Beach, etwa 300 km entfernt am Pazifik, erbt. Ein Haus, das sich verändert; ein Haus, in dem täglich neue Zimmer auftauchen. In einer Eisdiele lernt er Sarah kennen, die so ganz anders ist als seine derzeitige Freundin Julie. Micha wird gezwungen, sich seiner lange verdrängten Vergangenheit zu stellen. Und der Frage, welches Leben er künftig wo führen will: sein altes in Seattle oder sein neues in Cannon Beach. Es geht um alles oder nichts - bis hin zur letzten Konsequenz.

Weiterlesen ...
   

Gray, Shelley Shepard: Forgiven

God never promised us an easy life, and I don’t think I need an easy life - just one I can feel good about.* (Seite 53)

 

Cover: ForgivenZum Inhalt

Ein Feuer zerstört die Scheune der Lundys, Winnie wird dabei verletzt und muß für einige Tage ins Krankenhaus. Samuel Miller, der vor einigen Jahren die Amischgemeinde verlassen hat (bzw. nicht beitrat), lehrt an der Universität und wohnt praktisch neben dem Krankenhaus. Damit Winnie nicht alleine ist, kümmert er sich um sie. Als sie einige Tage später aus dem Krankenhaus entlassen wird, stehen beide vor einer schwierigen Entscheidung: wenn es ein gemeinsames Leben geben soll, muß einer von ihnen sein jetziges aufgeben.
Währenddessen hat Jonathan, dessen Scheune niederbrannte, ganz andere Probleme. Sein Glaube und seine Gemeinde erwarten von ihm, daß er dem (oder der), der das Feuer verursacht hat, vergibt. Aber wie kann man jemandem vergeben, wenn sich dieser weder zu erkennen gibt noch die Verantwortung übernimmt?
Und dann steht natürlich immer noch die Hochzeit von Anna und Henry bevor. Mit einem geruhsamen Leben ist es bei den Brennemans und Lundys jedenfalls vorerst nichts.

Weiterlesen ...
   

Meinert, Michael: Gescheiterte Flucht (Hochwald Saga 1)

Das Leben hatte doch ohnehin keinen Reiz für ihn. Und wenn er heute Abend erschossen würde, wäre es eben vorbei, ewiger Schlaf, ewige Ruhe, und nichts weiter.
Und doch hing er an diesem armseligen Leben, das ihm nur Enttäuschungen gebracht hatte.
(Seite 185)
„Albert, eine Wahrheit wird nicht dadurch unwahr, dass man sie verdrängt.“ (Seite 188)

 

Cover: Gescheiterte Flucht

 

Zum Inhalt

Albert Grüning lebt grantig und zurückgezogen einsam als Oberförster im Wald. Sein ruhiges Leben gerät aus den Fugen, als plötzlich ein Wilddieb beginnt, in seinem Revier das Unwesen zu treiben und er aus dem Ministerium darob massiv unter Druck gesetzt wird. Und dann taucht auch noch die Sommerfrischlerin Rahel von Bredow auf, die ihn mehr verwirrt, als er zugeben will. Wie schicksalhaft ihrer beider Leben allerdings miteinander verwoben sind, ahnen beide nicht bei ihrer ersten Begegnung. Und auch nichts von den bösen Kräften, die nach dem Leben Albert Grünings trachten.

 

Weiterlesen ...
   

The Beautiful Beast. A Beauty And The Beast Story

 

Cover: The Beautiful BeastZum Inhalt

Isabell kennt nur zwei Dinge: Parties und Shoppen. Sie ist es gewohnt, daß sich alles um sie dreht. Ihr Wille hat Befehl zu sein. Um der Teilnahme an einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu entgehen, fliegt sie kurzerhand mit einer Freundin in die Schweiz zum Skifahren.
Nach einem Streit trennen sich die beiden und Isabell verläuft sich. Verletzt findet sie Zuflucht in einem einsamen Haus, das von Jeremy bewohnt wird. Dieser läßt sich von Isabells Allüren nicht beeindrucken und gibt ihr Widerworte. Da Isabell für rund zwei Wochen in dem Haus festsitzt, müssen sie sich zusammenraufen. Langsam taut sie auf und erkennt, welches „Biest“ sie bisher gewesen ist. Doch auch Jeremy trägt seinen Packen mit sich herum. Eine zarte Romanze bahnt sich an, doch kann sie außerhalb der abgeschlossenen Welt in Jeremys Haus bestand haben?

 

Weiterlesen ...
   

Wallace, Amy: Im Hauch eines Augenblicks

„Ohne Gott kann Demokratie nicht lange bestehen.“ (Ronald Reagan, Seite 186)

Cover: Im Hauch eines AugenblicksZum Inhalt

Jahrelang hatte Hanna Kessler ihr Kindheitsgeheimnis tief in ihrem Innersten vergraben. Aber als die Schatten der Vergangenheit die zu zerstören drohen, die sie liebt, muß Hanna sich zu einem schwierigen Schritt durchringen. Sie muß sich den Erinnerungen an jenen Sommer stellen, der ihr Leben für immer veränderte. Und dem Mann, der bis heute ihre Gedanken beherrscht.
Als FBI-Agent weiß Michael Parker, was es bedeutet, einen Rückschlag zu erleiden. Schwierige Fälle und zerbrochene Beziehungen pflastern seinen Lebensweg. Erst an der Seite von Hanna fühlt er sich geborgen. Doch als das System versagt und ein Rechtsextremist auf freien Fuß gesetzt wird, wächst sein Wunsch nach Vergeltung ins Unermeßliche.
Der gut geplante Anschlag eines Rassisten zwingt Hanna und Michael, sich zu entscheiden. Wollen sie Rache üben oder der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen? Letzteres wäre ihre Chance auf Heilung. Aber ist Gerechtigkeit wirklich genug, wenn sich der Angriff gegen sie persönlich richtet?

Weiterlesen ...