Bücher / Filme  

   

Aktuell / Info / Hilfe  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

“But the worst thing is that now that I really do want to make things better, there’s nothing I can do. Maybe this is hell, seeing the truth.“* (Seite 281)

 

Cover: The Christmas List (Der Weihnachtswunsch)Zum Inhalt

James Kier hat erreicht, was man erreichen kann. Er hat, Geld, Macht und ist Inhaber einer der größten Immobilienkonzerne. Rücksichtslos verfolgt er im Geschäft seine Interessen. Dabei ging dann seine Ehe mit Sara, die inzwischen Krebs im Endstadium hat, in die Brüche. Sein Sohn, der kurz vor der Hochzeit steht, will auch nichts mehr von ihm wissen.
Das ist der Ausgangspunkt, an dem Kier in einem Hotel, in dem er sich mit seiner Freundin treffen will, einschneit. Am nächsten Morgen liest er einen Bericht über einen Verkehrsunfall in der Zeitung, in dem er - James Kier - ums Leben gekommen sein soll. Im Internet findet er Kommentare dazu, die - höflich ausgedrückt - nicht sehr schmeichelhaft für ihn sind, und in denen ihm ein Spiegel vorgehalten wird. Er geht in sich und beschließt, sich zu ändern.
In den Wochen bis Weihnachten will er die fünf Menschen, denen er am schlimmsten mitgespielt hat, besuchen, um Verzeihung bitten und wiedergutmachen, was wiedergutzumachen ist. Der letzte Besuch findet an Heiligabend statt.
Aber kann man zerstörte Leben so einfach wieder richten? Lassen sich Fehler und Handlungen der Vergangenheit nur mit gutem Willen korrigieren? James Kier macht sehr unterschiedliche Erfahrungen mit seinen „Geistern der Weihnacht“.

 

 

 

Meine Meinung

Was habe ich mich auf das neue Buch von Richard Paul Evans gefreut. Und jetzt, da ich es in drei Tagen ausgelesen habe, bin ich etwas zwiegespalten. Im Vergleich etwa zu "Magie der Weihnacht“ fällt der „Weihnachtswunsch / Christmas List“ doch etwas ab; ja ich frage mich, ob es überhaupt ein „richtiges“ Weihnachtsbuch ist. Aber was macht ein „richtiges Weihnachtsbuch“ überhaupt aus? Daß alle paar Seiten der Begriff „Weihnachten“ (bzw. hier natürlich „Christmas“) auftaucht? Daß ein Buch um die Weihnachtszeit spielt? Daß - direkt und/oder indirekt - auf Charles Dickens „A Christmas Carol“ Bezug genommen bzw. angespielt wird? Alle drei Elemente sind hier vorhanden, und dennoch habe ich das Buch nicht unbedingt als Weihnachts-, eher schon als Winterbuch empfunden. Auch wenn Evans in seiner „Authors Note“ explizit mitteilt, daß er ein Weihnachtsbuch habe verfassen wollen. Um beim Schreiben der Rezension in passende Weihnachtsstimmung zu kommen, läuft im CD-Player „Light on The Stable“ - die Weihnachts-CD von Emmylou Harris. Nicht gerade eine deutsche Interpretation von Weihnachtsliedern, aber immerhin (vor-)weihnachtlich.

Charles Dickens stand also Pate für das Buch. Statt Jacob Marley ist hier die Todesnachricht sowie die Reaktionen der Menschen darauf für James Kier der Auslöser, sein Leben zu überdenken. Ihm erscheinen nicht drei Geister der Weihnacht, sondern er hat eine Liste der fünf Menschen, die er am meisten geschädigt hat, welche er darob aufsuchen, sich entschuldigen und Wiedergutmachung leisten will. Bevor er sich dazu aufrafft, oder genauer meist im Zusammenhang mit der Vorgeschichte, erfahren wir etwas über James Kier. Ich war schon etwas erstaunt, daß Richard Paul Evans hier eine Gestalt schafft, gegenüber der Ebeneezer Scrooge geradezu wie ein Wohltäter der Menschheit erscheint. Und da liegt dann auch einer der Knackpunkte des Romans: um einen solchen Menschen zur Besinnung und zur Umkehr zu rufen, bedarf es m. E. etwas mehr als ein Zeitungsbericht über den eigenen Tod und einige sehr unfreundliche, aber zutreffende, Einträge in Internet-Blogs. Oder genauer, der Auslöser wurde mir nicht überzeugend genug dargestellt. Auch wenn zwischendurch sehr nachvollziehbar erklärt wird, wie er zu dem Mann wurde, der er ist. Menschen weinen in seinem Büro oder brechen zusammen, es interessiert ihn überhaupt nicht. Ein paar andere schreiben im Internet, was sie von ihm halten - und er macht eine Kehrtwendung um 180 Grad.

Im Vergleich dazu waren die Reaktionen der betroffenen fünf Menschen für meine Begriffe durchaus überzeugend. Vor allem der erste, Eddie Grimes, erschien mir in seiner Reaktion überaus glaubwürdig. Ich bin eigentlich ein friedlicher Mensch, doch vermutlich hätte ich sehr ähnlich wie er beim Zusammentreffen reagiert. Das hatte was.

Ein Weiteres, was mir das Buch nicht so recht als Weihnachtsbuch erscheinen lassen will (oder - wie der Autor schreibt - als „a holiday tale to warm your season, your homes, and your hearts“**) ist die Krankheit von Sara. Schon sehr bald wird klar, daß sie das Buch nicht überleben wird. Denn auch im wundervollsten und magischsten Weihnachtsbuch wäre das ein zu großes Wunder. Die ganze Zeit über habe ich mich gefragt, wie lange sie wohl durchhalten wird - nicht unbedingt „heartwarming“ ("herzerwärmend").

Trotz der über weite Strecken etwas nüchternen Erzählweise bleibt es gegen Ende dann nicht aus, daß man das eine oder andere Taschentuch bereit halten sollte. Im Epilog werden die letzten noch offenen Fäden verknüpft, so daß die Handlung letztlich in sich rund und abgeschlossen ist. Auch wenn ich andere seiner Bücher (stilistisch) in besserer Erinnerung habe, konnte ich mir alles sehr lebhaft vorstellen, erwachten die Protagonisten für mich zum Leben, lief teilweise sogar das vielgerühmte Kopfkino ab. Daß sie jedoch einen solchen Eindruck hinterlassen wie etwa Macy und Mark („Magie der Weihnacht“) möchte ich denn doch bezweifeln.

Alles in allem halte ich „The Christmas List“ für eines der schwächeren Bücher des Autors. Zu routiniert geschrieben, zu gewollt und holzschnittartig die Botschaft, zu leichtfüßig an schwierige Themen herangegangen; „Magie der Weihnacht / Finding Noel“ hat mir um einiges besser gefallen. Eher ein Winter- denn ein Weihnachtsbuch, habe ich es dennoch gerne gelesen und manches Nachdenkenswerte darin gefunden. Nicht unbedingt ein „Wohlfühlbuch“, aber eines, das mich trotzdem zufrieden und innerlich ruhig zurückgelassen hat. Für die Weihnachtstage selbst würde ich aber eher „Magie der Weihnacht / Finding Noel“ empfehlen.

 

Mein Fazit

Eher ein Winter- denn ein Weihnachtsbuch, erzählt Evans die Geschichte von James Kier, der durch das Lesen seines eigenen Nachrufs eine innere Umkehr erfährt und verursachtes Leid und Unrecht wieder gut machen will. Etwas zu routiniert geschrieben ein Buch für einen trüben Herbst- oder kalten Winterabend.

 

Über den Autor

Richard Paul Evans wurde 1962 in Salt Lake City geboren. Nach dem Studium arbeitete er zunächst in einer Werbeagentur. Für seine Tochter schrieb er eine Weihnachtsgeschichte, die er dann im Selbstverlag unter dem Titel „The Christmas Box“ (deutsch als „Die wundersame Schatulle“ erschienen) herausbrachte. Nachdem es das Buch auf die Bestenliste der New York Times gebracht hatte, rissen sich die Verlage darum.
Inzwischen hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht, die insgesamt mehrere Millionen Exemplare Auflagen erreichten. Mit seiner Familie lebt er in Utah sowie in Italien.

Sinngemäße Übersetzungen und bibliographische Angaben

* = „Doch das Schlimmste ist, daß ich jetzt, da ich wirklich die Dinge besser machen und richten will, es nichts gibt, was ich tun könnte. Vielleicht ist das die Hölle, die Wahrheit zu sehen.“
** = „ein Feiertags (Weihnachts-) Märchen, um die Jahreszeit, Ihre Wohnungen und Ihre Herzen zu erwärmen.“

Meine gelesene Ausgabe:
The Christmas List. 304 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Rough Cut
Verlag: Simon & Schuster, New York 2009. ISBN 9781439150009
Deutsche Ausgabe (derzeit vergriffen:)
Der Weihnachtswunsch. Aus dem Amerikanischen von Anita Krätzer. 284 Seiten, kartoniert
Bastei Lübbe Verlag, Köln, 2011. ISBN 9783404165865

Ursprünglich geschrieben (und hier nahezu unverändert wiedergegeben) am 18. November 2009

 

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben