Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

You can’t be mad at someone you don’t believe in.*

 

Cover: In-Lawfully YoursZum Inhalt

Trotz Scheidung hat Jesse ein gutes Verhältnis zu ihrer gerade verwitweten Schwiegermutter. Da diese zu ihrem Sohn Chaz nach New York ziehen will, bleibt Jesse bei ihr in der Kleinstadt Bethel Cove, um beim Packen zu helfen.
Als New Yorkerin fällt es ihr schwer, sich ins Kleinstadtleben einzufügen, zumal sie die Bekanntschaft des Pastors Ben macht, der zudem mit ihrer verstorbenen Schwägerin verheiratet war. Sehr zum Mißfallen des Kirchenvorstandes kommen sich Jesse und Ben näher. Gleichfalls überhaupt nicht begeistert ist ihr Ex-Mann, der ganz andere Pläne hat und eine hinterhältige Intrige spinnt.

 

 

Meine Meinung

Wodurch mir dieser Film das zuerst aufgefallen ist, weiß ich gar nicht mehr so recht. Jedenfalls ist er mir eines Tages ein Mal zu viel begegnet, und da habe ich ihn dann bestellt. Was sich als Glücksfall erwiesen hat, ich habe ihn schon mehrfach angesehen. Selbst beim Wiederholten Anschauen wird der Film nicht langweilig, sondern vermag hervorragend zu unterhalten. Damit ist er von Null in die Top Ten meiner Lieblingsfilme aufgestiegen.

Der Unterschied zu manchen anderen christlich geprägten Filmen ist, daß das Thema Religion so natürlich, quasi nebenbei, integriert wurde und sich damit dermaßen homogen in den Film einfügt, daß es auf den ersten Blick (fast) gar nicht auffällt. Obwohl eine der Hauptpersonen ein Pastor ist und obwohl es, im weiteren Sinne, auch um das Wohl und Wehe einer Kirchengemeinde geht. Das fängt damit an, daß der Pastor Ben in seiner ersten Szene im Film als solcher überhaupt nicht zu erkennen ist und von Jesse erst mal, nicht unbedingt freundlich, wie ein nerviger Versicherungsvertreter behandelt wird. Den ganzen Film hindurch ist Ben herrlich unkonventionell, was naturgemäß zum Konflikt mit dem sehr traditionsbewußten, teilweise schon als engstirnig zu bezeichnenden, Kirchenvorstand führt.

Sehr gut in den Film eingebaut wurden je ein Motiv aus dem Alten (Buch Rut) wie dem Neuen Testament (das Gleichnis vom Guten Hirten). Im Buch Rut folgt die moabitische Schwiegertochter Rut nach dem Tod des ihres Ehemannes der Schwiegermutter Noomi zurück nach Juda, hilft ihr, dort wieder Fuß zu fassen, und heiratet schließlich Boas. Ähnlich hier, als die geschiedene Jesse zu ihrer (Ex-)Schwiegermutter Naomi in deren Kleinstadt zieht, um ihr beim Umzug zu helfen. Da Naomis Sohn Chaz vor allem am raschen Verkauf des Hauses interessiert ist, weil er das Geld dringend benötigt, sieht er das gute Verhältnis seiner Ex-Frau zu seiner Mutter sehr kritisch und hintertreibt es, wo er nur kann, wobei er auch vor ziemlich unschönen und hinterhältigen Methoden nicht zurück schreckt.

Da sich Jesse und Ben immer näher kommen, die aber beide vom Umzug Naomis nicht sonderlich begeistert sind, sieht er seine Felle mehr und mehr davon schwimmen. Ben wiederum ist der Schwiegersohn Naomis - er war bis zu deren Tod vor einigen Jahren mit ihrer Tochter Sarah verheiratet. Aus dieser Konstellation ergibt sich eine gewisse Spannung, aber auch immer wieder komische Momente, die des öfteren für leise und auch laute Lacher gut sind. Vor allem auch, da Jesse mit Kirche oder Religion bisher überhaupt nichts am Hut hatte, und beispielsweise keine Ahnung hat, wie ein Gottesdienst vonstatten geht - und wie man sich dabei benimmt. Alleine die säuerlichen Gesichter der überstrengen Kirchenvorstände, wenn Jesse gegen alle Normen und Gebräche verstößt und sich mehr als unkonventionell verhält, sind des Ansehens wert. Nur schade, daß im Film für die Beantwortung ihrer zahlreichen Fragen (z. B. „Woher wissen Sie, daß das Christentum die richtige Religion ist und was hat das für Folgen für die anderen Religionen?“) zu wenig Zeit bleibt.

Die Entwicklung der Beziehung zwischen Jesse und Ben empfand ich, vor allem bei der Vorgeschichte der beiden, nachvollziehbar und im genau richtigen Tempo beschrieben. Ben hat den Tod seiner ersten Frau noch immer nicht verkraftet, auch dies kommt unterschwellig sehr gut durch. Naomi schließlich fühlt recht bald, daß ihre beiden „Schwiegerkinder“ gut zusammen passen würden und versucht, den ein oder anderen Schubs zu geben, was - Stichwort Kinobesuch - zu etlichen lustigen, aber auch durchaus eher ernsten Momenten führt. Ihr selbst merkt man, auch wenn es nicht groß thematisiert wird, aber stets an, daß der Tod ihres Mannes noch nicht lange her ist.

Letzlich haben die Intrigen von Chaz Erfolg und es kommt zur Katastrophe. Die Bildersprache, die die Filmemacher für den letzten Abschnitt ihres Filmes gefunden haben, empfand ich als teilweise ungemein beeindruckend. Zum Beispiel eine Einstellung in New York, in der die Prioritäten der heutigen Zeit mehr als überdeutlich im Größenverhältnis einer (großen) Kirche zum (noch größeren) direkt daneben stehenden Wolkenkratzer sichtbar werden. Und da ist das schon eingangs erwähnte Gleichnis vom Guten Hirten, das mehr als eindrucksvoll interpretiert und in die heutige Zeit übertragen wurde.

Es versteht sich, daß der Film mit der „Katastrophe“ nicht zu Ende geht, schließlich ist es eine Liebeskomödie. Jedoch haben dadurch die Beteiligten die Gelegenheit erhalten, die Situation zu klären und über sich selbst klar zu werden, so daß letztlich die richtigen Entscheidungen getroffen werden können. Mit vermutlich einem leichten Schmunzeln beim Betrachter über die letzte Szene vor dem Abspann geht ein Film zu Ende, der für mich eine echte Entdeckung war und den ich sicherlich noch mehrfach ansehen werde.

 

Mein Fazit

Eine warmherzige, wunderbare und humorvolle Liebes-Komödie mit durchaus kritischen Untertönen.

 

Sinngemäße Übersetzungen und Angaben zu Film und DVD

* = Man kann nicht mit jemandem hadern, an den man nicht glaubt.

Originaltitel:  In-Lawfully Yours
Regisseur:  Robert Kirbyson
Drehbuch:  Sean Gaffney, Robert Kirbyson
Musik:  Brenton Costa
Darsteller:  Marilu Henner, Chelsey Crisp, Joe Williamson, Philip Boyd, Corbin Bernsen, u. v. a.
Sprache:  Englisch (Untertitel optional)
Laufzeit:  ca. 86 Minuten
Altersfreigabe:  Dove Foundation ab 12 Jahren
Bonus:  Nicht verwendete Szene / Hinter den Kulissen
Erschienen:  Film (TV): 2016 / DVD: 2016
Regionalcode / Format:  0 / NTSC
EAN:  868593000209

 

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Tuttle, Ivan S.: Die Falle

 

Cover: Die Falle

 

Zum Inhalt

Tuttle raucht viel, trinkt viel und nimmt Drogen. Mit 26 (im Jahre 1978) hat er eine Thrombose im Bein und muß stationär behandelt werden. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, bekommt er einen Rückfall und ist für einige Zeit klinisch tot. Während der Zeit erlebt er, wie er von einem Dämon in die Hölle gezerrt, dort von einem Engel wieder herausgeholt wird und den Himmel gezeigt bekommt.
In diesem Buch berichtet er von diesem Nahtoderlebnis sowie den Folgerungen, die er daraus gezogen hat.

Weiterlesen ...
   

Ratzinger, Joseph/Benedikt XVI.: Jesus von Nazareth. Prolog

Was in der großen Perspektive des Glaubens Stern der Hoffnung ist, ist in der Perspektive des täglichen Lebens zunächst nur störend, Grund zu Sorge und Furcht. (Seite 111)

 

Cover: Jesus von Nazareth. PrologZum Inhalt

In seinem zweibändigen Werk über Jesus von Nazareth zieht der emeritierte Papst auch eine Summe seines theologischen Werkes. Gleichsam als Einführung in dieses umfangreiche Werk ist dieses Buch gedacht, in welchem er die Evangelienberichte zur Geburt Jesu ausführlich interpretiert. Ein Epilog über den Besuch des zwölfjährigen Jesus im Tempel rundet die Darstellung ab.

Weiterlesen ...
   

Jennings, Regina: Der vertauschte Bräutigam (Rezension von Bernhard Gregor)

Hör auf, etwas zu tun. Hör auf, Dinge zu regeln, und lass den Garten einfach wachsen. Es wird genau das wachsen, was du gesät hast. (Seite 336)

 

Cover: Der vertauschte BräutigamZum Inhalt

Abigail Stuart aus Ohio arbeitet in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkrieges als Krankenschwester in einem Lazarett. Einer ihrer Patienten, Jeremiah Calhoun, macht ihr vor seinem Tod ein seltsames Angebot: sie solle ihn heiraten, dafür würde sie seine Farm erhalten, wenn sie sich um seine Schwester und seine Mutter kümmern würde. Da Abigail nicht weiß, wohin sie nach dem Krieg gehen soll, willigt sie ein.
In Missouri angekommem, scheint es der Familie zwar seltsam zu sein, daß ihr Sohn geheiratet haben sollte, aber dennoch wird sie mit offenen Armen empfangen. Aber eines Tages taucht Jeremiah Calhoun auf - lebendig und offensichtlich jemand ganz anderes als der, den sie geheiratet hat...

Weiterlesen ...
   

Häbich, Ursula: Die Vision lebt weiter

Sie gingen so fröhlich, zuversichtlich, glücklich, voller Liebe für die Menschen um sie herum und kamen so still und leblos zu uns zurück. (Seite 89)

 

Cover: Die Vision lebt weiterZum Inhalt

Am 12. Juni 2009 wurde im Jemen eine Ausflugsgruppe von Mitarbeitern eines örtlichen Krankenhauses überfallen und entführt. Drei Tage später fand man drei Leichen: die der Südkoreanerin Jang-Sang sowie die von Anita Grünwald und Rita Stumpp.
Das Buch erzählt von den beiden jungen deutschen Frauen, ihrer Herkunft und Motivation. Es berichtet von den schrecklichen Stunden ihrer Angehörigen während der Zeit der Ungewißheit, von der Trauer nach dem Eintreffen der Todesnachricht. Und davon, wie einige Zeit danach eine Vision, die Anita Grünwald hatte, begann, Wirklichkeit zu werden.

 

Weiterlesen ...
   

Fireproof - Gib deinen Partner nicht auf

Love is not a fight, but it’s worth fighting for. *

 

Cover: DVD Fireproof

 

Zum Inhalt

Caleb ist ein Feuerwehrmann. Ein sehr guter Feuerwehrmann. Unzählige Menschen hat er aus den Flammen gerettet. Doch im Privaten scheint er zu versagen: seine Ehe steht vor dem Aus, die kann er nicht retten.
Oder etwa doch?
Sein Vater bittet ihn um ein paar Tage aufschub, bevor er die Scheidung einreicht. Er wird ihm etwas schicken, was er bitte ausprobieren möge. Vielleicht sei doch noch nicht alles verloren ...

 

 

Weiterlesen ...