Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es gibt Dinge, die sind es wert, dass man für sie stirbt. Allerdings sind es weit weniger, als man heutzutage annimmt. (Seite 14)

 

Cover: Der Geschichtensammler

 

Zum Inhalt

Berlin Frühjahr 1945. Der jugendliche Flakhelfer Rasmus Eichdorff gerät bei der Suche nach seiner heimlichen Liebe Emmi in russische Kriegsgefangenschaft. Dort droht er zu verzweifeln, wären da nicht der Sanitäter Hans und der erfahrene Soldat Erwin mit seinen Geschichten. Langsam beginnt er zu hoffen, als sich das Schicksal wieder wendet.

 

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Im Buch „Das Haus der Geschichten“ spielen ein älterer Herr namens Rasmus Eichdorff und seine Buchhandlung, die er eine „narratorische Apotheke“ nennt, eine Rolle. Sicher war ich nicht der einzige, der sich gefragt hat, wie er eigentlich auf die Idee einer solchen doch eher ungewöhnlichen Buchhandlung gekommen ist. Hier wird diese Frage beantwortet.

Das Buch beginnt 1945 im zerstörten Berlin, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee. Rasmus hat das Gefühl, seine heimliche Liebe Emmi schon einmal im Stich gelassen zu haben, was üble Folgen hatte. Das soll ihm nicht nochmals passieren, weshalb er unbedingt zu dem Bunker, in dem sie sich aufhält, durchkommen will. Aber kurz vor dem Ziel wird er verwundet und gerät in russische Gefangenschaft.

Im Ungewissen darüber, ob er jemals wieder lebend zurück kommen wird, wird er mit vielen anderen nach Rußland verfrachtet. Die Reise und die Bedingungen, unter denen die Gefangenen zu leiden hatten, sind recht realistisch dargestellt, ohne jedoch zu sehr ins Detail zu gehen. Was nicht heißt, daß man sich (zu) vieles nicht sehr (zu) genau vorstellen kann.

Der Rasmus, den wir hier kennenlernen, ist ein ganz anderer als der, der später im „Haus der Geschichten“ auftauchen wird. Von seinem Vater, einem Pfarrer, wurde ihm der Glaube eher mit dem Stock ausgetrieben als daß der ihn gefördert hätte. Es ist Erwin, ein Mitgefangener, der das Thema leise immer wieder aufbringt und mit seinen Geschichten zum Nachdenken bringt, Rasmus wie auch die Leser.

Unter den Erzählungen sind mir vor allem die „Molluskenweisheit“ und „Der Bann“ besonders im Gedächtnis geblieben. Während es in der ersteren ein Nachdenken über Gott und die Welt bzw. ob es einen Gott gibt ist, geht es in der Letzteren um die Ehe und was dazu gehört, daß eine solche gelingen kann. Auch über viele Jahre hinweg. Etwas, was heute vermutlich noch aktueller ist als in den Tagen, in denen dieses Buch angesiedelt ist.

Vom „Haus der Geschichten“ war mir das Grundprinzip schon geläufig, so daß der Überraschungseffekt, den ich beim Vorgängerbuch (eigentlich natürlich dem Nachfolger) hatte, nicht zum Tragen kam. Dennoch hat mich das Buch voll in seinen Bann geschlagen und vor allem die darin enthaltenen Geschichten werde ich sicherlich noch öfters lesen, um deren tieferen Gehalt ganz erfassen zu können.

Am Ende - so weiß man aus dem „Folgeband“ - gibt es das Haus der Geschichten - Antiquariat und narratorische Apotheke des Rasmus Salomo Eichdorff. Was aus den Anfängen hier geworden ist, kann man dort nachlesen.

 

Kurzfassung

Die Wahrheit ändert alles. (Seite 167) Wenn du weißt, was richtig ist, dann tu es. (Seite 153) Wie sehr diese beiden Sätze zutreffen, lernt Rasmus im Verlauf dieses Buches.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über den Autor

Thomas Franke ist Sozialpädagoge und bei einem sozialen Träger für Menschen mit Behinderung tätig. In seiner Freizeit schreibt er gern witzige Geschichten und Fantasy-Romane. Er lebt mit Frau und seinen beiden Kindern in Berlin.

Bibliographische Angaben

350 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Verlag: Gerth Medien GmbH, Asslar 2015
Die beiden "Geschichtenbücher":
- "Der Geschichtensammler"
- Franke, Thomas: Das Haus der Geschichten"

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Jones, Jenny B.: Scheinbar verliebt

Eines Tages wird dich das wirkliche Leben einholen. und dann ist es zu spät für dich. (Seite 223f)

 

Cover: Scheinbar verliebtZum Inhalt

Lucy Wiltshire ist die Leiterin eines Heimes, das sich um junge Frauen, die aus dem Pflegesystem herausfallen, kümmert. Als ihr größter Sponsor seine Unterstützung einstellt, will sie nicht kampflos aufgeben. Auf einer Gala stellt sie den Sohn des Inhabers der Hotelkette, Alex Sinclair, zur Rede. Doch dann kommt alles anders.
Sie will ihre Einrichtung retten. Er will einen Sitz im Kongreß. Also schlägt er ihr einen Deal vor: sie wird bis zur Wahl seine Verlobte spielen, er rettet dafür ihr Heim. Jetzt fragt sich nur, wie weit Lucy bereit ist zu gehen. Und ob sich so ein Deal wirklich durchziehen läßt, ohne daß die Öffentlichkeit davon Wind bekommt. Beiden stehen stürmische Zeiten bevor.  

Weiterlesen ...
   

Lodge, Hillary Manton: Journalistin auf Abwegen

Ich musste an dem festhalten, was ich glaubte. Also, was glaubte ich? (Seite 262)

 

Cover: Journalistin auf Abwegen

Zum Inhalt

Die Journalistin Jayne Tate wird nach dem Tod ihres Vaters vom Chef in Zwangsurlaub geschickt. Durch das Foto eines Amischmädchens kommt sie auf die Idee, einen Bericht über die Amisch zu schreiben. Also begibt sie sich nicht auf Urlaubs-, sondern auf Recherchereise.
Dabei trifft sie auf Levi Burkholder, der sie mit Informationen versorgt und mit einer Familie bekannt macht, bei der sie einige Zeit wohnen kann. Daß es sich dabei um seine eigene Familie handelt, verschweigt er erstmal. Je mehr Jayne hinter die Kulissen der Gastgeberfamilie blicken kann, um so mehr erkennt sie die "Bruchstellen" in ihrem eigenen Leben und langsam dämmert ihr, daß das mehr als eine reine Recherchereise wird.

 

Weiterlesen ...
   

Oke, Janette: Winona. Zeiten der Veränderung

Sie mochte keine Veränderungen. Am liebsten wäre es ihr gewesen, die Dinge würden einfach so bleiben, wie sie immer gewesen waren. (Seite 23)

 

Cover: Winona. Zeiten der VeränderungZum Inhalt

Als Winona 1874 sechs Jahre alt ist, ist ihre Welt noch in Ordnung, doch am Horizont ziehen düstere Wolken auf, die Anzeichen für Veränderungen, nicht zum Besseren, werden stärker. Die Büffel werden weniger, die Weißen immer mehr. Schließlich stößt ein junger Missionar zum Stamm, der sich zur Aufgabe gemacht hat, mit ihm zu leben und die Botschaft Jesu zu verbreiten.
Gegen ihren Willen wird Winona von den Stammesoberen in ein weit entferntes Internat geschickt, damit sie lernt, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Aber sie kommt in der Welt der Weißen nicht zurecht. Als schließlich schlechte Nachrichten von ihrer Familie eintreffen, unternimmt sie einen verzweifelten Fluchtversuch. Sie will nur noch zurück nach Hause.

Weiterlesen ...
   

Franke, Thomas: Das Tagebuch

Wir versuchen, die Schatten an der Wand zu deuten, und wissen nichts von dem Licht, das sie hervorruft. (Seite 288)

 

Cover: Das TagebuchZum Inhalt

Leon ist Leiter eines archäologischen Grabungsprojektes in der Vendée. Er will beweisen, daß hier Riothamus, die historische Figur hinter dem mythischen Artus, gelebt hat und gestorben ist. Dabei entdeckt er das Tagebuch einer jungen Frau, die 1793 in der Burgruine neben dem Ausgrabungsort eingekerkert war und auf ihre Hinrichtung wartete. Seltsam an diesem Fund ist, daß er zwischendurch verschwindet und verändert wieder auftaucht. Schließlich fühlt sich Leon angesprochen und schreibt hinein - um beim nächsten Auftauchen eine Antwort zu lesen. Was hat es damit auf sich? Und was für ein Geheimnis steckt hinter den seltsamen Vorkommnissen, die die Arbeit erschweren?

 

 

Weiterlesen ...
   

October Baby

The ultimate message in the film is finding the power of forgiveness.* (Jon Erwin, Drehbuch, Regie)

 

Cover: October BabyZum Inhalt

Die neunzehnjährige Studentin Hannah Lawson wurde seit ihrer frühen Kindheit von Alpträumen und gesundheitlichen Problemen verfolgt. In einem Theaterstück bricht sie auf offener Bühne zusammen. Hinterher eröffnen ihr ihre Eltern, daß das die Folgen der Umstände ihrer Geburt sind. Sie wurde als Baby adoptiert - nachdem ihre Abtreibung fehlgeschlagen ist.
Irritiert und tief verletzt begibt sie sich mit einigen Studienkollegen auf die Fahrt in ihren Geburtsort nahe New Orleans. Aber wird ihr die Suche nach der leiblichen Mutter weiterhelfen? Kann sie auf dieser Reise inneren Frieden und eine Perspektive für die Zukunft, so es eine gibt, finden?

 

Weiterlesen ...