Medien - Informationen  

   

Partner SCM  

Der SCM-Shop bietet eine große Auswahl christlicher Medien. Wenn Sie über
> diesen Link zum SCM-Shop <
gehen, dort stöbern (und bestellen) helfen Sie, diese Webseite hier zu unterhalten und weiter auszubauen. Herzlichen Dank.

   

Aktuell / Informationen  

   

Login - Logout  

Bitte melden Sie sich an:

Oder registrieren Sie sich.

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Cover: Magie der WeihnachtZum Inhalt

Mark Smart kommt die festliche Weihnachtszeit vor wie ein Albtraum: Seine Mutter ist bei einem schrecklichen Autounfall gestorben, seine Zukunftspläne sind dahin, und seine Freundin hat ihn ohne mit der Wimper zu zucken verlassen. Als er dann noch in einer verschneiten Novembernacht mit dem Wagen liegenbleibt, ist er kurz davor, die Nerven zu verlieren. Er steigt aus, um Hilfe zu finden, und ahnt nicht, dass er schon bald selbst für eine junge Frau namens Macy zum Weihnachtsengel werden wird. In einem kleinen Café in der Nähe wartet eine verwunschene Geschichte auf Mark, die auch für ihn das Glück birgt: den wiedergefundenen Glauben an sich selbst und die Liebe seines Lebens. Zusammen mit Macy begibt er sich auf die Suche nach ihrer Schwester, von der sie in früher Kindheit getrennt wurde. So beginnt die Suche nach Noel, die das Leben so vieler Menschen für immer verändern wird.

 

 

Kommentar / Meine Meinung


Eines kann Richard Paul Evans: Bücher schreiben, die in die Weihnachtszeit - aber eigentlich nicht nur in diese - passen. Weil sie, versteckt in einer Geschichte ohne „magische“ Elemente (lies Wunder), immer wieder auf das Grundsätzliche, das Wesentliche hinweisen und aufmerksam machen. And in the end all any of us are looking for is home. / Letztlich sind wir alle auf der Suche nach zuhause. Daher finde ich den deutschen Titel viel zu einengend, obwohl ich zugeben muß, daß sich das Wortspiel des Originaltitels schwerlich ins Deutsche übertragen läßt. „Finding Noel“ spielt auf die Suche nach Macys Schwester an, läßt sich aber auch als „Finding Noel“ (für „Weihnachten“) verstehen, eine Doppelbedeutung, die dem Inhalt, dem Suchen und Finden von weit mehr als nur Weihnacht, viel eher gerecht wird.

Wie schon die anderen Bücher dieses Autors, so hat mich auch dieses sehr schnell in seinen Bann gezogen. Jetzt ist mir etwas melancholisch zumute, daß ich die Personen, die ich eine zeitlang ihres Weges begleiten durfte, nun für immer verlassen muß. Andererseits hat Evans es (wieder) geschafft, mich innerlich tief berührt, zur Ruhe gekommen und ausgeglichen zurückzulassen. Seine Bücher fallen eindeutig in die Kategorie „Wohlfühlbücher“.

Mark wie auch Macy lernen wir, wie sich im Laufe des Buches herausstellt, an markanten Punkten ihres Lebens kennen. Mark wollte eigentlich seinem Leben ein Ende setzen, just an dem Abend, an welchem er Macy traf. Durch sie findet er zurück ins Leben. Gerade rechtzeitig, um Macy bei ihrer Suche nach deren Schwester zu helfen. Und auch Joette, bei der Macy wohnt, sieht in Mark - wenn auch aus ganz anderen Gründen - den „Engel“ für Macy, um welchen sie gebeten hat.

Mag sein, daß für manche so einiges Vorhersehbare, vielleicht die ein oder andere Fügung oder „Vergangenheitsbelastung“ zu viel im Buch ist. Und doch. Nicht alles ist, was es scheint. Nicht jede/-r ist so ausschließlich gut (oder ausschließlich schlecht), wie man vermuten dürfte. Bisweilen bedarf es schmerzlicher Prozesse und Erkenntnisse, bis man die Wirklichkeit so sieht, wie sie ist - nicht wie sie scheint.

Von solchem Suchen, solchen Erkenntnissen handelt das Buch. Gewiß läßt sich das Ende des Buches recht bald absehen (etwas anderes würde ich ehrlicherweise auch nicht erwarten und wäre verärgert, wenn es anders ausginge, vor allem nach den Andeutungen gleich auf der ersten Seite). Aber auf dem Weg dorthin gibt es doch so manch unvorhergesehenen Stolperstein und Umweg. „Der Weg ist das Ziel“ - so empfand ich es immer wieder. Es ist, wie es ist. Und nicht immer wie es scheint.

Zwischendurch erfahren wir immer wieder in Rückblenden, wie es Macy in ihrer Kindheit erging, und warum sie von ihrer Schwester getrennt wurde, welche Wunden sie mit sich trägt. Ist es ein Zufall, daß auch Marks Kindheit nicht unbedingt die unbeschwerteste, wenn auch auf ganz andere Weise, war? Man mag es, wenn man unbedingt will, als der Zufälle zu viele bezeichnen; doch ich bin sicher, es gibt solche Lebensläufe. Viele, vielleicht zu viele. Die Chancen, daß sich zwei Menschen mit Wunden aus der Vergangenheit treffen, sind also vermutlich höher, als es auf den ersten Blick den Anschein haben mag. (Und außerdem muß ja die Geschichte irgendwie in Gang kommen.)

Was mir an Richard Paul Evans Büchern immer wieder so gut gefällt, ist die positive, durchaus von christlicher Geisteshaltung geprägte Grundeinstellung, die immer wieder durchdringt. Mit den christlichen Tugenden der Nächstenliebe und des Verzeihens. Gäbe es mehr Menschen dieses Schlages (auch auf einige der Protagonisten bezogen), sähe unsere Welt um ein vielfaches besser aus. So bleibt es - leider - weithin auf Bücher beschränkt. Aber das ist immerhin ein Anfang.

 

Mein Fazit

Eine in der Tat und im positiven Sinne herzerwärmende Geschichte („heartwarming story“ klingt eigentlich besser) darüber, daß es hinter den Begegnungen von Menschen einen tieferen Sinn gibt, denn niemand kommt grundlos in unser Leben. Nicht nur in der Vorweihnachtszeit.

 

Bibliographische Angaben

Aus dem Amerikanischen von Michaela Link
253 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Ehrenwirth Verlag (in der Verlagsgruppe Lübbe), Bergisch Gladbach 2008

 

Ursprünglich geschrieben am 23. Dezember 2009

Sie haben leider keine Rechte, um einen Kommentar zu schreiben

   

Gralle, Albrecht: Chefvisite

Wenn Gott sich jedes Mal vor der Sünde zurückgezogen hätte, wäre die Welt gottlos geworden und schon längst untergegangen. (Seite 23)
„Bei Gott“, sagte Jeschua, „sind alle Dinge möglich. Aber manchmal sind die Umwege zu ihm gewaltig und langwierig.“ (S. 194)

 

Cover: ChefvisiteZum Inhalt

Es ist einige aus den Fugen geraten auf der Erde, also macht sich Jesus alias Jeschua auf zur Chefvisite - zu einem erneuten Besuch auf der Erde. Dieses Mal nicht um zu sterben, sondern einige Dinge zu korrigieren, die aus dem Ruder gelaufen sind, und Entwicklungen anzustoßen, damit die Richtung wieder stimmt.
Zusammen mit Oliver, den er „zufällig“ trifft, reist er durch die Welt, um seine Mission zu erfüllen.

Weiterlesen ...
   

Mangalwadi, Vishal: Wahrheit und Wandlung

Das Kreuz ist die Macht, Prinzipien über die Macht zu stellen. (Seite 299)

 

Cover: Wahrheit und WandlungZum Inhalt

Europa war einstens das christliche Abendland. Doch der Einfluß des Christentums geht (anscheinend) zurück, der Säkularismus macht sich mehr und mehr breit, Religion wird ins Private verdrängt.
Vishal Mangalwadi hat als Inder den Blick von außen und kann aus seiner eigenen Umgebung immer wieder Beispiele aus einer nichtchristlichen Gesellschaft anführen. Eindringlich verdeutlicht er, wie die westliche Gesellschaft durch die Jahrhunderte hindurch von christlichen Vorstellungen, etwa den Zehn Geboten, beeinflußt wurde und was die Folgen sind, wenn so einfache Dinge wie „Du sollst nicht stehlen“ keine Gültigkeit (mehr) haben.

Weiterlesen ...
   

Wallace, Amy: Der Tag, der alles veränderte

Sein schlimmster Alptraum war Wirklichkeit geworden. (Seite 138)

Cover: Der Tag, der alles veränderteZum Inhalt

Gracie Lang hat durch die Tat eines betrunkenen Autofahrers ihre beiden Kinder und ihren Mann verloren. Nun kennt sie nur noch ein Ziel: den Autofahrer, der ihre Familie auf dem Gewissen hat, aufzuspüren und hinter Gitter zu bringen.
Eines Tages macht sie die Bekanntschaft von Steven Kessler, einem FBI-Agenten, der den Glauben an Gott weitgehend verloren hat. Er hat den Auftrag, eine internationale Verschwörung aufzudecken. Die Tochter des britischen Botschafters ist entführt worden und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Steven weckt in Gracie die Hoffnung auf ein Leben, wie sie es sich immer gewünscht hat. Aber sein Fall und ihre Vergangenheit sind auf gefährliche Weise miteinander verbunden - und plötzlich ist Gracie in Gefahr. Sie muß sich entscheiden: Kann sie - will sie - ihr altes Leben hinter sich lassen, um die Chance auf einen Neuanfang zu gewinnen?

 

Weiterlesen ...
   

Häbich, Ursula: Die Vision lebt weiter

Sie gingen so fröhlich, zuversichtlich, glücklich, voller Liebe für die Menschen um sie herum und kamen so still und leblos zu uns zurück. (Seite 89)

 

Cover: Die Vision lebt weiterZum Inhalt

Am 12. Juni 2009 wurde im Jemen eine Ausflugsgruppe von Mitarbeitern eines örtlichen Krankenhauses überfallen und entführt. Drei Tage später fand man drei Leichen: die der Südkoreanerin Jang-Sang sowie die von Anita Grünwald und Rita Stumpp.
Das Buch erzählt von den beiden jungen deutschen Frauen, ihrer Herkunft und Motivation. Es berichtet von den schrecklichen Stunden ihrer Angehörigen während der Zeit der Ungewißheit, von der Trauer nach dem Eintreffen der Todesnachricht. Und davon, wie einige Zeit danach eine Vision, die Anita Grünwald hatte, begann, Wirklichkeit zu werden.

 

Weiterlesen ...
   

Gaucher, Guy: Chronik eines Lebens. Therese von Lisieux

Sie, die ihr Lebensende in den Finsternissen verbracht hatte, den modernen Unglauben prophetisch ankündigend, sie wird auch Patronin der inneren Missionen (Seite 313)

 

Cover: Chronik eines LebensZum Inhalt

Lisieux ist heute untrennbar verbunden mit der hl. Therese von Lisieux, einer Karmelitin, die in einem kurzen Leben zu einer der ganz Großen wurde. In diesem Buch wird ihre Lebensgeschichte in Romanform, jedoch getreu anhand überlieferter Dokumente erzählt. So entsteht das Bild einer Frau, die mit 24 Jahren starb, und doch einen weiteren Weg zurückgelegt hatte, als mancher Neunzigjährige. Und die zurecht von Papst Johannes Paul II. zur Kirchenlehrerin erhoben wurde.  

 

 

Weiterlesen ...